30. April 2017, 12:00 Uhr

Imker-Nachwuchspreis

Geheimnisse im Bienenkasten

Die Geschichte vom Bienchen und dem Blümchen ist in Gefahr. Mehr Bienen und Imker werden gebraucht. In Bad Vilbel handelt der Bienenzuchtverein.
30. April 2017, 12:00 Uhr
Ausgezeichnete Arbeit mit dem Imkernachwuchs: Sabine von Trotha schaut mit ihren Schülern in den Bienenkasten. (Foto: cf)

Leises Summen legt sich wie Musik über die Beuten. Diese stehen auf dem Gelände des Bienenzuchtvereins Bad Vilbel und Umgebung. Mit dem ersten Sonnenstrahl im Frühjahr fliegen die Bienen bis zu 40-mal am Tag aus ihrem Stock hinaus, um in der Umgebung rund drei Gramm Nektar pro Arbeitstag zu sammeln. Die Insekten steuern Blüten von Blumen, Raps oder Heide an, sie sammeln Honigtau von Wiesenblumen, Hecken, Sträuchern, Obst-, Nadel- und Laubbäumen. Bei jedem Blütenbesuch übertragen die Bienen Pollen und bestäuben so die Pflanze. Dadurch steigern sie quasi »nebenbei« die Erträge in der Landwirtschaft. Vor allem aber sorgen sie aktiv für eine Sorten- und Artenvielfalt in der Natur. Bienen, Imkerei und damit dem Naturschutz verschrieben haben sich die Mitglieder des Bienenzuchtvereins Bad Vilbel und Umgebung.

Seit ihrer Gründung 1872 geben die Imker ihr Fachwissen von Generation zu Generation weiter. Wie gut sie dies auch heute noch tun, zeigt die aktuelle Auszeichnung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Dessen Bieneninstitut in Kirchhain sprach den Vilbeler Imkern den mit 700 Euro dotierten »Imker-Nachwuchspreis 2017« aus. Die Freude darüber ist bei der Vorsitzenden Sabine von Trotha und den 54 Mitgliedern groß. Auf dem »Bienengrund« am Berkersheimer Weg Ecke Kurt-Moosdorf-Straße herrscht jeden Mittwochnachmittag reger Betrieb. Dann sind alle Imker, Nachwuchsimker und Gäste willkommen, um sich »über Themen aus der Natur auszutauschen, über Bienen und Bienenhaltung zu informieren oder um gemeinsam die Bienenstöcke zu betreuen«. Mit dabei sind auch bis zu 30 Geflüchtete und Asylbewerber. Von ihnen trifft sich ein harter Kern aus zehn Personen zusätzlich noch samstags zu Arbeitseinsätzen im Garten. Dabei werden nicht nur Beete angelegt, Gemüse, Kräuter und Blumen kultiviert, wie es an diesem Tag Masood Sediqi tut, sondern auch geschreinert. »Das Holz für das Dach unseres Unterstandes war ein Geburtstagsgeschenk. Abdalmnam Akraa ist Schreiner, er hat es uns gemacht«, erzählt von Trotha. Inzwischen stehen die Nachwuchsimker um sie herum. Informationsweitergabe an die nächste Generation: »Jedes Volk hat etwa 50 000 Bienen. Zurzeit legt die Königin 1500 Eier täglich. Das heißt, das Volk explodiert förmlich.«

Da es kalt ist, wirft die Gruppe nur einen kurzen Blick auf die Produktion im Bienenksten, der Beute. »Ich interessiere mich schon lange fürs Imkern, will etwas für die Natur, die Nachhaltigkeit tun«, erzählt Cathrin Helmling (51). »Ich möchte, dass auch noch meine Kinder und Enkel in einer intakten Umwelt leben. Wenn wir keine Bienen mehr haben, dann stirbt alles nach vier Jahren ab und wir verhungern.« Seit einem Jahr kümmert sie sich um ihr Volk. Sie kaufte sich zum Geburtstag eine Beute und bekam von Renate Pröfrock ein Bienenvolk geschenkt. Auch die Dortelweiler Familie Posenenske gehört zu den Nachwuchsimkern. Mutter Ute (47) und Tochter Sophie (8) haben zwei Völker. Vater Ralf (51) hat durch seine beiden Imkerinnen seine Angst vor Bienen überwunden. »Ich bin mit meiner Mama zum Bienengrund gekommen und bin begeistert von den Bienen«, sagt Sophie. »Seit Jahren beobachte ich, dass immer weniger Bienen zu unserem Aprikosenbäumchen kommen, um es zu bestäuben. Jetzt will ich als Imkerin meinen Beitrag leisten«, sagt Ute Posenenske. Auch Hans-Georg Nikolaus (58) gehört zu den Neuen: »Ich habe einen Schrebergarten, mein Nachbar hat Bienen. Wir kamen ins Gespräch. Beim Bienenaktionstag im vergangenen Jahr informierte er sich, schaffte sich eine Beute an, bekam ein Volk geschenkt. »Inzwischen bin ich von der Imkerei fasziniert.« Sein Ziel: »Ich will dazu beitragen, dass Landwirte, Obstbauern und Gärtner wieder mehr Ertrag haben, und ich freue mich auf meine erste Honigernte.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bienen
  • Blumen
  • Imker
  • Imkerei
  • Kleingartenanlagen
  • Kleingärten
  • Völker der Erde
  • Bad Vilbel
  • Christine Fauerbach
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 5 + 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.