20. Juli 2018, 14:00 Uhr

Laientheater-Projekt

Gegen Mobbing und Gewalt

Die Szenen im Karbener Jugendkulturzentrum sind beängstigend und aufrüttelnd zugleich. Sie brennen sich ins Gedächtnis ein. Sie sind realistisch. Gezeigt wird, wie eine Gruppe einen Einzelnen teils schweigend, teils mit Zurufen, verfolgt. Sie drohen und rufen ihrem Opfer zu: »Du gehörst nicht zu uns, weg hier!«
20. Juli 2018, 14:00 Uhr
Beängstigend: Rollstuhlfahrer Marc Griffith wird von der Klasse verfolgt. Das Open-Mind-Ensemble probt im Karbener Jukuz im Rahmen des Theaterprojekts »Demokratie leben!«. (Fotos: cf)

D ie Gruppe hat ihr »Opfer« ausgeschlossen, jagt es von der Bühne quer durch die Jukuz-Scheune und wieder zurück auf die Bühne. Der Verfolgte hat sichtlich Angst. Er oder Sie wird gemobbt und beschimpft und am Ende sogar geschlagen. Die körperliche Gewalt erfolgt zwar nicht in Form von echten Schlägen, sondern durch tänzerische Improvisation, dürfte ihre Wirkung beim Publikum jedoch nicht verfehlen. Die Szenen sind Teil des Theaterprojektes »Demokratie leben«. Die Handlung basiert auf der literarischen Vorlage »Graf Müllratte« von Nicola Piesch. Im Roman sowie im Theaterstück des aus Laien bestehenden Open Mind Ensembles (OME) geht es um Ausgrenzung, Mobbing und Gewalt.

Rollen noch nicht festgelegt

Verstärkt werden die Drohungen durch Musik. Zu hören ist der Soundtrack der Harry-Potter-Filme. »Das ist erschreckend, das ist beängstigend«, sagen die Probenzuschauer in der Karbener Kulturscheune. Die Besetzung von Opfern, Tätern und Rettern variiert bei der Probe. »Die Rollen sind noch nicht festgelegt. Wir haben bisher alle noch Gelegenheit uns auszuprobieren«, sagen Annika Hofmann und Anita Zang. Alexandra Neumann-Beer, die beruflich Referenten in einer Agentur vermittelt, sagt: »Ich bin eigentlich kein Opfertyp. In dieser Rolle habe ich mich ausprobiert«. Die beiden Verfolgungsszenen spielen ungefähr in der Mitte des Stückes.

Von den 28 Laiendarstellern verfügt Sven Schreiter über Schauspielerfahrung. »Ich habe bereits als Teenager Theater gespielt. Und unter anderem in der HR-Produktion des Filmdramas »Das Labyrinth des Schweigens« (2014) mitgespielt«, erzählt der Personalverwaltungsleiter eines Hotels.

Regie: Oli Becker und Heike Englisch
Regie: Oli Becker und Heike Englisch

Aufmerksam beobachtet werden die Laiendarsteller von den Regisseuren Oliver Becker und Heike Englisch. Die Regisseurin ist zufrieden. Sie lobt: »Ich bin begeistert wie harmonisch, diszipliniert und mit welch großer Spielfreude die 28 OME-Mitglieder proben. Alle halten die zeitliche Verbindlichkeit bei den Proben und am Probenwochenende neben Beruf und Familie ein. Und sie sind immer wieder offen dafür sich auszuprobieren und zu experimentieren. Das kostet alle viel Energie.«

28 engagierte Laiendarsteller

Jüngstes Ensemblemitglied ist die 17-jährige Julia, älteste Monika mit 72 Jahren. »Die Atmosphäre bei den Proben ist gut. Ich bin durch Heike Englisch zum OME gekommen. Da es mir in der Gruppe auf Anhieb gefiel und ich das Stück interessant und wichtig finde, bin ich geblieben«, sagt Poetry-Slammerin Annika Hofmann. Sie studierte in Frankfurt Media Acting (Moderation und Schauspiel). Hofmann sagt: »Die beiden Regisseure ergänzen sich in ihrer Art sehr gut. Er ist mehr der fröhliche Machertyp, sie die Ruhigere.« Das Urteil bestätigt auch Neumann-Beer: »Heike ist der Ruhepool, Oli der Motivator.« »Ja, Oli ist zuständig für die gute Laune und das Durchhalten und Vorwärts-kommen bei den Proben«, bestätigt Lisa Brunotte. In das Lob der Darsteller stimmt auch Autorin Piesch ein, die das Ensemble am Probenwochenende kürzlich besuchte: »Ich bin begeistert, hatte Gänsehaut!« Auch Regisseur Becker ist mit dem Verlauf der Proben zufrieden. Er lobt zudem die Kooperation mit dem Jukuz-Team, das dem OME reibungslose Probenabläufe in der Kulturscheune ermögliche.

Info

Karten bestellen

Ab sofort können Karten für die Aufführungen am 30. November und 1. Dezember im Saal des Bürgerzentrums unter Tickets@Open-Mind-Ensemble.de bestellt werden. Je nach Nachfrage ist noch eine Aufführung am 2. Dezember möglich. Der Eintritt ist frei. Karten werden gegen eine Spende abgegeben. Infos zum Stück gibt es unter facebook.com/openmindensemble. Das vom Karbener Literaturtreff getragene Projekt wird durch die Partnerschaft für Demokratie im Wetteraukreis im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« unterstützt. (cf)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Demokratie
  • Gewalt
  • Mobbing
  • Szenen
  • Karben
  • Christine Fauerbach
  • Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.