12. Februar 2019, 20:32 Uhr

Beim Tanzen locker, aber linientreu

»Lauf, lauf, kick! Rück, rück, Charleston!« So tönt es zur Musik beim Line Dance. Denn den hat das Tanz Centrum Bäppler-Wolf aus Bad Vilbel seit Neuestem im Kursangebot. Wer an einen Country- und Western-Abend denkt, liegt aber falsch.
12. Februar 2019, 20:32 Uhr
In Reih und Glied: Beim Line Dance tanzen die Teilnehmer in Reihen und machen alle die gleichen Schritte, hier üben Beate Neufang (links) und Rita Wagner die Bewegungsfolgen ein. (Foto: Ihm-Fahle)

Als mich die Redaktion zum Tanz Centrum Bäppler-Wolf nach Bad Vilbel schickt, bin ich durchaus erfreut. Obwohl ich keine begnadete Tänzerin bin, gelinde gesagt. Kurse in Gesellschaftstanz habe ich zwar belegt, aber Perfektion ist was anderes. Bei Bäppler-Wolf gibt es seit Kurzem einen Line-Dance-Kurs, über den ich berichten soll, weil er so guten Zulauf hat. Was mich nicht wundert, denn auf Videos sehen die synchronen Bewegungen des Line Dance nach einer lustigen Sache aus. Vor allem einfach. Für mich wäre das vielleicht was.

Als ich eine halbe Stunde vor Beginn in der Tanzschule eintreffe, kommt gerade auch Geschäftsführer und Kursleiter Carsten Wolf an. Wie er mir erzählt, kam er auf die Idee, als ihm ein Tanzlehrer aus dem Ruhrgebiet eine Line-Dance-Fortbildung empfahl. »Die ist super«, habe dieser gesagt.

Wolf rief den Kollegen in Stuttgart an und fragte, wie viele Leute er für eine Fortbildung braucht. Anschließend trommelte er Kollegen aus dem Rhein-Main-Gebiet zusammen, worauf die Fortbildung in den Räumen der Tanzschule Bäppler-Wolf steigen konnte. »Im November hat er uns den Tanz an einem Tag um die Ohren gehauen«, lacht der 46-Jährige. Ein Tag – das erfordere Nacharbeit, aber nach den Weihnachtsferien konnte der Kurs starten.

Kein Vergleich zu Zumba

»Ich hatte zehn, elf Anmeldungen. Das ist für eine Tanzschule unserer Größe okay. Aber in der ersten Stunde waren es schon 18, in der zweiten Stunde 19 Teilnehmer.« Doppelt so viele wie angemeldet – das fand Wolf großartig. Was den Leuten daran Spaß macht, sei Folgendes: Die Schrittfolgen sind zu Beginn relativ einfach. »Man kann sich schnell zur Musik bewegen, und der Erfolgseffekt stellt sich zügig ein.« Man müsse sich auf keinen Partner einstellen, jeder kann sich auf sich selbst konzentrieren.

»Die Leute machen das und sind glücklich dabei. Es ist faszinierend. Zudem ist die Musik sehr vielschichtig«, sagt der Tanzlehrer. Vielleicht bewege auch das Gemeinschaftsgefühl die Menschen – das Tanzen in einer großen Gruppe. »Ist Line Dance einfacher als Gesellschaftstanz?«, frage ich.

Wolf nimmt mir die Hoffnung. Das könne man nicht sagen. »Es kommt darauf an. Am Anfang ist es etwas einfacher. Aber es ist wie bei allen anderen Tanzarten. Man kann die Bewegungen ›runterbrechen‹ – oder austanzen.« Je höher das Level, desto anspruchsvoller sei es, wie er schildert. »Man bewegt sich, es wird einem gut warm – aber es hat nicht den sportlichen Charakter wie Zumba.«

Es geht los, die Teilnehmer stellen sich in Reihen auf, die Musik beginnt und Wolf macht Ansagen: »Seit, ran, seit, ran«, »Diagonal«, »Rück, vorwärts« und »Lauf, lauf, lauf«. Dazu füllen flotte Songs den Raum, wie »Mamma mia« und »A brighter day«. In seinem Kurs arbeitet Wolf querbeet mit Schlagern und Charts-Musik. Country-Stücke spielt er nur wenige ab.

Beate Neufang hat eine Menge Spaß. An diesem Abend hätte sie eigentlich Pilates in einem anderen Verein, doch sie wollte mal reinschnuppern. »Es ist nicht schwer, in die Schritte reinzukommen«, sagt sie gut gelaunt. Wer tanzen könne, habe es schnell drauf, weil sich die Bewegungen wiederholen. Auch Rita Wagner aus Offenbach macht der Tanz sichtlich Freude. Sie kenne es von einem Tanzlokal in Wiesbaden, wo die Gäste mittanzen konnten. »Und von Freundinnen, die geschwärmt haben«, schildert sie. »Man kann sich die Schritte abgucken. Ein-, zweimal mitmachen – und schon ist man drin«, sagt sie.

Reporterin auf Abwegen

Das klingt vielversprechend, ich überlege, ob ich nicht doch mal mitmache. Es sieht schwieriger aus, als ich es mir vorgestellt habe. Aber wenn ich schon mal da bin… Ich stelle mich in die letzte Reihe – hoffentlich sieht mich niemand. »Vor, tepp, rück, tepp«, ruft Wolf. Da ich mich hinter einer Tänzerin bewege, komme ich ganz gut mit.

Uuups, was ist jetzt los? Die Gruppe dreht sich, plötzlich »tanze« ich in der ersten Reihe. Halt, stopp, was muss ich machen? Jeder Schritt ist falsch, peinlich! Was soll’s. Auch mir macht es Spaß, die Gruppe ist nett. Wer einsteigen will, kann sich freuen: Wie Tanzlehrer Wolf erklärt, geht der nächste Kurs nach den Osterferien los.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Gesellschaftstanz
  • Rita Wagner
  • Tanzlehrer
  • Tänze
  • Bad Vilbel
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.