10. Oktober 2008, 16:00 Uhr

Naturdenkmal »Luthereiche« wird gefällt

Altenstadt-Heegheim (pdw). Nicht mehr zu retten ist nach Aussage des Wetteraukreises die als Naturdenkmal ausgewiesene Luthereiche auf dem Friedhof in Heegheim. Aus diesem Grund müsse sie gefällt werden, hat die Pressestelle gestern angekündigt. Durch massiven Pilzbefall sei die Standsicherheit des Baumes nicht mehr gegeben.
10. Oktober 2008, 16:00 Uhr
Die Luthereiche auf dem Kirchhof in Heegheim: Der als Naturdenkmal ausgewiesene, ortsbildprägende Baum muss gefällt werden. (Foto: pdw)

Altenstadt-Heegheim (pdw). Nicht mehr zu retten ist nach Aussage des Wetteraukreises die als Naturdenkmal ausgewiesene Luthereiche auf dem Friedhof in Heegheim. Aus diesem Grund müsse sie gefällt werden, hat die Pressestelle gestern angekündigt. Durch massiven Pilzbefall sei die Standsicherheit des Baumes nicht mehr gegeben.

Daher hatte die Untere Naturschutzbehörde des Wetteraukreises, die die Ausweisung der Eiche als Naturdenkmal durchgeführt hat und auch für die Sicherheit des Baumes verantwortlich ist, ein Gutachten erstellen lassen. Darin kommt der Baumsachverständige und Spezialist für Pilzerkrankungen an Bäumen, Thomas Sinn, zu dem Ergebnis, dass bei der Luthereiche auf dem Friedhof in Heegheim »in hohem Maße eine Kipp-/Bruchgefahr besteht«. Er empfiehlt eine baldige Fällung.

Die mächtige Luthereiche auf dem Friedhof ist eine Traubeneiche (Quercus petraea) von 17 Meter Höhe und einem Kronendurchmesser von 30 Metern. Der Stammumfang in Brusthöhe beträgt 3,97 Meter. Die Eiche weist eine weit fortgeschrittene Wurzelstockfäule auf, verursacht durch einen Lackporling (Ganoderma ssp.). Ganoderma-Arten besiedeln ihre Wirte meist über Wurzelverletzungen. Daher findet man die Pilze oft in Bäumen, deren Starkwurzeln durch Abgrabungen verletzt wurden. Das war wohl auch in Heegheim der Fall. Vor 20 Jahren wurde an der Nordseite des Stammes ein neuer Friedhofszugang gebaut. Dabei kam es zu Kappungen an den Starkwurzeln, die Eintrittspforten für den Pilz darstellten.

Fäule reicht bis in den Wurzelstock

Der Schwerpunkt eines typischen Befalls durch Lackporlinge liegt im Wurzelstock und den unterirdischen Holzteilen. Die Pilze breiten sich nur sehr langsam aus und können daher Jahrzehnte im Baum leben, ohne Symptome hervorzurufen. Dabei bauen sie das Holz vom Zentrum der Wurzeln und des Stockes nach außen hin ab. Im Laufe der Jahre verursacht der Pilz eine intensive Weißfäule. Dabei wird das strukturgebende Lignin vollständig abgebaut und die Zellulose-Anteile des Holzes bleiben zurück. Die Struktur des Holzes wird dabei völlig aufgelöst. Aufgrund der typischen Fäule-Ausdehnung treten die ersten Schadsymptome in der Regel am Stammfuß auf Erdniveau auf. Hier werden typischerweise die ersten Fruchtkörper gebildet.

Bei der Luthereiche in Heegheim tritt das Schadbild geradezu lehrbuchmäßig auf, teilt der Kreis mit. Die pilzbedingte Fäule reicht über einen Meter tief in den Wurzelstock. Sie ist durchgängig durch den Wurzelstock und an allen Stammseiten durch den Stammmantel gebrochen. Lackporling-Fruchtkörper sind rings um den Stammfuß sichtbar. Aufgrund dieser Untersuchungsergebnisse könne die Untere Naturschutzbehörde nicht mehr für die Sicherheit des Baumes und damit auch nicht mehr für die Sicherheit der Friedhofsbesucher einstehen. Die Fällung sei daher nicht mehr zu umgehen.

Schlagworte in diesem Artikel

    Lädt

    Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Mehr zum Thema

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.