+
Die heimischen Insekten müssen sich vor einem Wurm aus Südamerika in Acht nehmen. (Symbolbild)

Aus Südamerika

Fleischfressender Wurm im Anmarsch: Auch deutsche Gärten bedroht?

  • schließen

Hobbygärtner müssen sich womöglich bald auf eine neue Garten-Plage einstellen: einen fleischfressenden Wurm. Woher er stammt und wo er zu finden ist, erfahren Sie hier.

  • Ein fleischfressender Wurm breitet sich in Europa aus.
  • Er könnte das ökologische Gleichgewicht durcheinanderbringen.
  • Aber wie kommt er nach Europa?

Nachdem sich Hobbygärtner bereits mit dem Buchsbaumzünsler* anfreunden mussten, gibt es nun ein neues Tierchen, das sich in Europa breit macht: der Obama nungara. Bei ihm handelt es sich um einen Plattwurm, der aus Südamerika stammt und eine besondere Vorliebe hat: Fleisch.

Fleischfressender Wurm aus Südamerika in Europa: Darum könnte das zum Problem werden

Hobbygärtner werden sich wohl freuen zu hören, dass es der Obama nungara nicht auf Ihre Pflanzen abgesehen hat - und auch für den Menschen ist er ungefährlich. Trotzdem bringt seine Anwesenheit nicht unbedingt Vorteile mit sich. Der Plattwurm ernährt sich nämlich von Schnecken, Regenwürmern, Kleintieren und Insekten, die für das ökologische Gleichgewicht enorm wichtig sind. So lockern zum Beispiel Regenwürmer den Boden auf und kompostieren Herbstlaub. Da der Obama nungara in Europa keine natürlichen Fressfeinde kennt, kann er sich aber ungehindert vermehren und somit umso mehr der örtlichen Artenvielfalt* schaden.

Obama nungara in Europa: In diesen Ländern gibt es ihn schon

Schon seit ein paar Jahren ist bekannt, dass der Obama nungara sich nun auch in Europa herumtreibt. Die aktuellen Zahlen eines französisch-australischen Forscherteams um den Parasitologen Jean-Lou Justine haben allerdings nun offenbart, wie weit der fleischfressende Wurm tatsächlich schon vorgedrungen ist.

Im Fachblatt "PeerJ" berichten die Wissenschaftler, dass der Plattwurm besonders in Frankreich weit verbreitet ist: Bereits 75 Prozent der Departments habe er bevölkert. In einem Fall entdeckten die Biologen sogar hundert Exemplare des Wurms in einem Garten. Zudem wurden die Würmer in Spanien, Portugal, Großbritannien, Italien, Belgien und der Schweiz entdeckt. Ob der Obama nungara auch schon nach Deutschland gewandert ist, ist nicht bekannt.

Auch interessant: Wegen des milden Winters: Diese Garten-Plage könnte auf Sie zukommen.

Wie ist der fleischfressende Wurm nach Europa gekommen?

Die Forscher vermuten, dass der Plattwurm über das Bodensubstrat von südamerikanischen Pflanzen, die über den Atlantik gebracht wurden, nach Europa gelangt ist.

Obama nungara: Dafür steht der Name

Falls sich Sie sich über den Namen Obama nungara wundern - er hat nichts mit dem Ex-Präsidenten der USA zu tun. Die Bezeichnung setzt sich aus den Wörtern "oba" für Blatt und "ma" für Tier zusammen. Die Begriffe stammen aus der alten südamerikanischen Sprache Tupi.

Lesen Sie auch: Ameisen-Plage im Garten? Diese natürlichen Mittel helfen garantiert.

Diese zehn Fehler können Ihren Garten ruinieren

Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern.
Gießen Sie Ihren Garten eher abends? Dann machen Sie es falsch. Denn es ist immer noch so heiß, dass der Großteil der Feuchtigkeit verdunstet. Deshalb ist die Mittagszeit auch der schlechteste Zeitpunkt, um die Gießkanne auszupacken. Am besten ist es, die Pflanzen morgens gegen sechs Uhr zu bewässern. © pixabay/annawaldl
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze.
Oft wird beim Gießen nicht besonders darauf geachtet, wieviel Wasser die Pflanzen eigentlich individuell benötigen. So brauchen Sie mediterrane Pflanzen meist nicht so stark bewässern, da sie schwüles Wetter gewöhnt sind. Als Faustregel gilt: Je größer die Blätter, umso mehr Wasser benötigt die Pflanze. © pixabay/annawaldl
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage.
Die meisten Hobbygärtner verlassen sich bei der Gartenpflege auf den Rasenmäher mit Fangkorb. Doch dadurch lassen Sie sich eine einfache Gelegenheit, den Rasen zu düngen und vor der Hitze zu schützen, durch die Lappen gehen. Lassen Sie stattdessen den Schnitt als Mulch auf dem Rasen liegen - er versorgt ihn mit Nährstoffen und speichert Feuchtigkeit für heiße Tage. © pixabay/Counselling
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung.
Topfpflanzen bekommen meist genauso viel Zuwendung, wie alle anderen Pflanzen im Garten - doch das ist ein Fehler. Sie brauchen mehr Wasser, da sie von weniger Erde umgeben sind, die die Feuchtigkeit speichern kann. Deshalb müssen Sie täglich ausgiebig bewässert werden. Um die weggewaschenen Nährstoffe wieder herzustellen, brauchen Topfpflanzen zudem eine regelmäßig Düngung. © pixabay/KIMDAEJEUNG
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen, kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist.
Zu wenig gießen ist schlecht, aber zu viel gießen kann auch ein Problem werden. Denn bei Staunässe fangen die Wurzeln der Pflanzen im Erdreich zu faulen an. Gießen Sie also erst wieder, wenn die oberste Erdschicht angetrocknet ist. © pixabay/annawaldl
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem.
Das Wasser sollte beim Gießen außerdem nicht auf den Blättern verteilt werden - wie zum Beispiel bei einem Rasensprenger. Feuchte Blätter sind nämlich der perfekte Nährboden für Krankheiten und Pilze. Zielen Sie stattdessen genau auf die Wurzeln oder nutzen Sie ein Tropfbewässerungssystem. © pixabay/MIH83
Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen.
Schon beim Anlegen des Gartens drohen viele Fehler: Ein tolle Auswahl an Blumen und Stauden bringt nichts, wenn sie nicht richtig angeordnet sind. Pflanzen, die höher wachsen, sollten in zweiter Reihe stehen, damit die vorderen Blumen gut zu sehen sind und genügend Licht bekommen. © pixabay/Hans
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können.
Beim Anpflanzen scheint das Beet noch ganz leer zu sein - deshalb neigen Hobbygärtner gerne dazu, die Zwiebeln und Samen dicht anzuordnen. Gedeihen die Pflanzen allerdings erst einmal, wird es schnell eng im Beet. Damit sie sich nicht gegenseitig beim Wachsen behindern, sollten Sie beachten, wie hoch und breit die Pflanzen werden können - und dementsprechend mehr Platz einberechnen. © pixabay/Gellinger
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen.
Auch für das Düngen braucht es ein gutes Händchen. Die einen machen es zu oft, die anderen überhaupt nicht. Doch zweimal im Jahr - Frühjahr und Herbst - sollten Sie Ihren Pflanzen diese Nährstoffzufuhr gönnen. Dazu reicht es, dem Boden einfach eine gute Menge Kompost hinzuzufügen. © pixabay/Jing
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können.
Wenn manche Pflanzen nicht so wachsen wollen, wie sie sollen, liegt das nicht immer an der Pflege - sondern am Boden selbst. Vielleicht ist er zu sauer oder kalkig, zu sandig oder zu lehmig. Deshalb dürfen Sie nicht vergessen, vorher schon eine Bodenprobe zu nehmen und diese untersuchen zu lassen - damit Sie dem Erdreich den richtigen Dünger zufügen können. © pixabay/mjordano

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare