+
Eine Kreuzfahrt sollte im Vorfeld gut geplant sein. (Symbolbild)

Reise-Tipps

Warum sich Passagiere auf manche Karibik-Kreuzfahrten besonders gut vorbereiten sollten

  • schließen

Einige Monate im Jahr ist in der Karibik erhöhte Vorsicht vor Hurrikans geboten. Wann das ist und was Kreuzfahrer dazu wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Hurrikan kann schlimme Folgen haben. Was aber wird Passagieren auf einer Kreuzfahrt geraten, wenn sie in Hurrikan-Gebieten unterwegs sind?

Wann ist Hurrikan-Saison in der Karibik?

Das Auswärtige Amt beschreibt die Wirbelsturmsaison in der Karibik zwischen Juni und Ende November. In diesem Zeitraum müssten Reisende mit Tropenstürmen und starken Regenfällen rechnen. Ein Hurrikan sei demnach ein Sturm, der an den Küsten westlich und östlich des amerikanischen Doppelkontinents auftrete.

Zudem sollten sich Karibikurlauber vor der Reise schlaumachen, wie man sich während eines Hurrikans verhält. In den eigenen Hinweisen klärt das Auswärtige Amt auf seiner Website über das Verhalten während eines Wirbelsturms auf.

Lesen Sie hier: Darum sollten Passagiere aufmerksam sein, wenn die Kreuzfahrt-Crew "Code Adam" ausruft.

Was müssen Passagiere während einer Kreuzfahrt zur Hurrikan-Saison beachten?

Schon vor der Buchung ihrer Kreuzfahrt sollten sich Passagiere genau informieren, ob und wann es eine Hurrikan-Saison für ihr Reiseziel gibt. Wer in dieser Zeit eine Kreuzfahrt unternehmen möchte, der sollte sichergehen, dass der Reiserücktritt auch im Falle von Naturkatastrophen greift. Allerdings wird die Versicherung nur dann nützlich sein, wenn die Kreuzfahrt abgesagt wird. Ändert sich die Route, um die Hurrikan-Gebiete zu umfahren, greift die Versicherung nicht, da ja die Kreuzfahrt dennoch stattfindet.

Tipp: Zudem sollte man die Flüge über die Reederei buchen. Das empfiehlt das Portal Schiffe und Kreuzfahrten. Selbst wenn diese Variante teurer ausfallen kann, als individuell zu buchen, sollten Passagiere darüber nachdenken, denn im Falle eines Hurrikans wird die Reederei dafür sorgen, dass alles umgebucht wird.

Auch interessant: Laut Stiftung Warentest: Diese versteckten Kostenfallen auf der Kreuzfahrt sollten Sie kennen.

sca

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare