1. Wetterauer Zeitung
  2. Ratgeber
  3. Reise

Passagierin will ihren Platz für Mutter und Kind nicht tauschen – herzloses Verhalten sorgt für Empörung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simona de Clerk

Kommentare

Reisen mit kleinen Kindern sind für Eltern wie für die Kleinen mit Stress verbunden. Wer dann auch noch auf rücksichtslose Mitreisende trifft wie in diesem Fall, der kann einem leid tun.

Eine Passagierin wird im Flugzeug gebeten, ihren Platz zu tauschen, damit eine Mutter während des Fluges neben ihrem Kind sitzen kann. Doch statt auf Verständnis stößt die Mutter auf Aggression und Widerstand - zumindest, wenn man der Erzählung im Nachgang trauen kann.

„Es ist eine Dreistigkeit, nur mich zu fragen“  

Die Passagierin meinte wohl, sich im Nachgang des Ereignisses damit rühmen zu müssen, dass sie sich maximal unfreundlich und ablehnend verhalten hat - und postete ihr Erlebnis auf dem Portal reddit. Sie schreibt in ihrem Post, welche „die Dreistigkeit“ diese Mutter gehabt habe, einen Sitzplatztausch zu erfragen, damit sie neben ihrem Kind sitzen kann.

Sie möchten keine News und Tipps rund um Urlaub & Reisen mehr verpassen?

Dann melden Sie sich für den regelmäßigen Reise-Newsletter unseres Partners Merkur.de an.

Der Reddit-Beitrag ging bereits vor einem Jahr online und taucht derzeit wieder im Netz auf. Mittlerweile hat die empörte Passagierin ihren Nutzernamen jedoch gelöscht. Sie erklärt darin, es sei „nicht mein Problem, dass sie nicht zusammen gebucht haben.“ Sie habe sich auf einem Transpazifikflug aus Japan befunden und auf einem Fensterplatz, das Kleinkind auf dem Mittelsitz neben ihr gesessen. Die Mutter des Kindes habe einen Platz in der Reihe direkt hinter ihnen gehabt, ebenfalls in der Mitte.

Kind sieht in Flugzeug aus dem Fenster.
Mit Kind im Flugzeug kann für Eltern zur Belastungsprobe werden. © Wirestock/Imago

„Sie bat mich – und nur mich –, mit ihr zu tauschen, damit sie meinen Fensterplatz (neben ihrer Tochter) bekommen konnte und ich ihren Mittelplatz eine Reihe weiter hinten einnehmen sollte“, schrieb die Frau. „Verdammt, nein.“ Weiter heißt es in dem Beitrag: „Schlimmer noch ist, dass wir von anderen aus ihrer Reisegruppe umgeben waren, so dass sie sich stattdessen von anderen einen Sitzplatztausch hätte wünschen können. Es ist eine Dreistigkeit, nur mich zu fragen.“  

Die Menschen in den Kommentaren sind relativ ähnlicher Meinung darüber, mit welcher Ablehnung die Frau ihr Erlebnis beschreibt. Ein User, der sich selbst als „Elternteil eines Kleinkindes“ bezeichnete, zeigte sich schockiert über die Wut darauf, dass eine „Mutter versuche, auf ihr Kind aufzupassen“. Ein anderer User fragt: „Warum solltest du gerne neben der kleinen Tochter eines Fremden sitzen wollen?“

Auch interessant

Kommentare