Mögen Sie Ihre Kollegen - und umgekehrt?
+
Mögen Sie Ihre Kollegen - und umgekehrt?

Haben Sie es geahnt?

Warn-Signale: Daran erkennen Sie, dass Ihre Kollegen im Büro Sie nicht ausstehen können

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Manche Indizien könnten dafür sprechen, dass Sie bei Ihren Kollegen ja vielleicht wirklich nicht sonderlich beliebt sind.

  • Verstehen Sie sich mit den Kollegen?
  • Falls nicht, sollten Sie mal genauer hinschauen, woran es liegen kann.
  • Experten nennen Indizien dafür, dass Kollegen andere offensichtlich nicht besonders mögen.

Mögen Ihre Kollegen Sie? Sechs Indizien, die auf das Gegenteil hindeuten könnten

In der Arbeit* müssen nicht alle dicke Freunde sein. Angenehm und hilfreich ist es jedoch, wenn sich Kollegen im Team gut verstehen  - was nicht zuletzt die Leistung fördert. Doch nicht immer klappt es  mit der zwischenmenschlichen Kommunikation im Büro. Die Experten auf "Karrierebibel.de" nennen sechs Indizien, an denen Sie erkennen können, dass Sie bei Ihren Kollegen "nicht sonderlich beliebt" sind und "dass dringender Handlungsbedarf" Ihrerseits bestehe.

1. Die Kollegen gehen Ihnen aus dem Weg: Finden Sie sich häufig alleine wieder, gehen andere Ihnen scheinbar aus dem Weg. Warum nur?

2. Ihnen wird fast nie gratuliert. Sei es der Geburtstag, die Geburt des Kindes, das Firmenjubiläum oder die Hochzeit: Wie die Experten sagen, ist das Gratulieren in solchen Fällen "oberste Kollegenpflicht", das gebiete allein die Höflichkeit. Was aber, wenn die Kollegen sich zurückhalten? Vielleicht haben sie nur viel um die Ohren, räumen die Experten ein, oder haben es gar nicht mitbekommen. "Oder aber die anderen können Sie nicht leiden und freuen sich nicht mit Ihnen."

3. Sie werden nicht in die private Kommunikation eingebunden: Über Skype lässt sich intern ganz wunderbar tratschen, oder in der WhatsApp-Gruppe. "Davon, dass Ihr Kollege die Gruppe ins Leben gerufen, Sie aber ganz offensichtlich nicht eingeladen hat, erfahren Sie nur aus zweiter Hand. Er hat Sie bestimmt nicht zufällig vergessen …", geben die Karriereberater zu bedenken.

Lesen Sie zudem: Diesen einen Satz sollten Sie niemals zu Ihrem Chef sagen

4. Sie erhalten fast ausschließlich E-Mails: "Die Kollegen schreiben Ihnen, wann das Meeting stattfindet und warum. Wie der Stand des aktuellen Großprojekts ist. Welche Aufgaben auf Sie zukommen und welche Geschäftsreise als Nächstes auf Sie wartet", nennt Karrierbibel.de entsprechende Beispiele. "Ganz klar", so ihr Ratschlag, "E-Mails gehören zur professionellen Kommunikation, doch kann es auch auffällig sein, dass jede persönliche Begegnung vermieden wird." Oft sei ein Gespräch unter vier Augen die bessere und schnellere Alternative.

5. Sie erhalten ständig Kritik: Ob bei Vorschlägen, im Meeting oder auch sonst: Alles, was Sie tun oder sein lassen, löst Kritik aus? Wenn Ihre Kollegen einfach keine Gelegenheit auslassen, "um Ihnen eins reinzuwürgen – manchmal subtil, manchmal ganz offen", ist auch das ein Indiz, so der Rat der Experten.

6. Sie erhalten keine Informationen: "Was der Chef* gestern im Meeting gesagt hat. Wen die Personalabteilung aktuell sucht. Woran die IT-Jungs arbeiten. Warum sich die Neue schon nach drei Tagen unmöglich gemacht hat: Das alles wissen die Kollegen, teilen diese Informationen aber nicht mit Ihnen", ist das laut Karrierebibel ein weiteres Indiz. "Sogar auf Nachfrage gibt es nur einsilbige Antworten – vielleicht weil man gar nicht will, dass Sie im Bilde sind."

Fazit: Wenn die Kollegen Sie nicht mögen, sollten Sie das nicht einfach ignorieren. Die Kommunikation ist wichtig. "Es ist leicht, über die nervigen Kollegen zu lästern, unangenehme Eigenschaften bei anderen zu kritisieren und sich zu beklagen, dass die anderen das eigene Leben schwerer machen", heißt es auf Karrierbibel.de zudem. "Schwieriger ist es hingegen, sich auch mal an die eigene Nase zu fassen und zu merken, dass man selbst auch nicht so fehlerlos ist." (ahu )*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Digitaler Wochenplaner

Wenn Sie öfter Überstunden machen, sollten Sie das im Blick behalten. Praktisch fürs Büro ist zum Beispiel ein digitaler Wochenplaner (werblicher Link).

Auch interessant: Job-Studie: So dreist lügen die Deutschen am Arbeitsplatz

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare