1. Wetterauer Zeitung
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Den Computer für die Arbeit von der Steuer absetzen? So viel Geld ist für Sie drin

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Experten empfehlen Maßnahmen, wie mehr Homeoffice, um Öl und dadurch Geld zu sparen
PC für die Arbeit gekauft? Früher war eine Sofortabschreibung im Anschaffungsjahr nur dann möglich, wenn der Kaufpreis nicht mehr als 800 Euro netto betrug. © Uwe Anspach/dpa

Auch, wenn der PC teurer war, kann er im Anschaffungsjahr in voller Höhe abgeschrieben werden. Was Beschäftigte bei der Steuererklärung außerdem beachten sollten.

Haben Sie sich berufsbedingt einen Computer, Zubehör oder entsprechende Software angeschafft, können Sie auch als Arbeitnehmer die Kosten bei der Einkommensteuererklärung angeben – und zwar als Teil der Werbungskosten (Anlage N, Zeilen 41, 42). Zudem können digitale Wirtschaftsgüter wie Computer oder Software inzwischen im Jahr der Anschaffung in voller Höhe abgeschrieben werden, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete. Also auch dann, wenn das Gerät mehr als 800 Euro gekostet hat. Für Anschaffungen von Computer und Co. sei diese Grenze seit 2021 entfallen, heißt es in dem Bericht. Somit unterlägen auch hochpreisige Geräte nicht mehr der dreijährigen Abschreibung. Unternehmer könnten entsprechende Aufwendungen als Betriebsausgaben ansetzen.

Auch andere Arbeitsmittel von der Steuer absetzen

Ebenfalls als Teil der Werbungskosten geltend machen kann man als Arbeitnehmer andere Arbeitsmittel, genauso wie den gekauften Bürostuhl oder Schreibtisch. Hier dürfe für den Direktabzug ein einzelner Posten allerdings nicht mehr als 800 Euro netto kosten, wie dpa weiter schrieb.

Arbeitnehmerpauschbetrag um 200 Euro erhöht

Für Beschäftigte gibt es noch eine andere gute Nachricht: Der Bundestag hatte als Teil des Steuerentlastungsgesetzes am 12. Mai beschlossen, dass der Arbeitnehmerpauschbetrag bei der Einkommensteuer um 200 Euro auf 1.200 Euro erhöht wird, rückwirkend ab dem 1. Januar 2022. Konnte das zu versteuernde Einkommen zuvor um 1.000 Euro gedrückt werden, sind es künftig somit 1.200 Euro. Davon profitieren Arbeitnehmer, die eine Steuererklärung einreichen.

Abgabefrist für Steuererklärung verlängert

Noch eine andere Maßnahme hat der Bundestag am 19. Mai beschlossen: Steuerzahler bekommen für die Abgabe ihrer Steuererklärungen mehr Zeit. Wer seine Erklärung für 2021 alleine macht, kann sich bis Ende Oktober 2022 Zeit lassen. Wer einen Steuerberater hat, muss sogar erst Ende August 2023 abgeben. Auch in den kommenden Jahren gibt es längere Fristen. ahu

Auch interessant

Kommentare