+
Die britische Firma Serve Legal bezahlt Sie für Dinge, die Sie sowieso tun würden.

Traumberuf

Fürs Trinken bezahlt werden? Dieser Traumjob hat einen Haken

Wenn Sie nichts mehr lieben, als ein Glas kühles Bier, dann könnte dies ein Job für Sie sein. Allerdings müssen Sie dafür eine bestimmte Voraussetzung erfüllen.

Kaum wird es im Sommer heiß, verbringen viele Menschen ihren Tag damit, vom Hopfenduft des Feierabendbiers zu träumen. Gehören Sie dazu? Was würden Sie sagen, wenn Sie auf der Arbeit den ganzen Tag über Bier trinken dürften? Dank einer bestimmten Firma kann dieser Traum Wirklichkeit werden.

Als Minderjähriger altersbeschränkte Produkte kaufen

Die britische Firma Serve Legal ist auf der Suche nach Pint-Testern, die lokale Pubs testen. Doch leider verbringen Sie Ihren Arbeitstag trotzdem nicht nur im Pub, sondern werden zum Testen auch in Supermärkte, auf Rennstrecken und in Kinos geschickt. Denn es geht nicht um die Qualität der Produkte, sondern darum, ob Sie altersbeschränkte Produkte wie Zigaretten und Alkohol kaufen können, ohne Ihren Ausweis vorzeigen zu müssen. Am Ende erstatten Sie Serve Legal dann Bericht - die Produkte dürfen Sie sogar behalten.

Das könnte Sie auch interessieren: Ungewöhnliche Berufe: Diese Jobs sind etwas ganz Besonderes.

Für etwas bezahlt werden, dass man sowieso tun würde

Der einzige Haken an diesem Job ist allerdings: Sie müssen zwischen 18 und 19 Jahre alt sein. Aber seien Sie nicht zu enttäuscht, wenn Sie schon älter sind: Die Firma bietet eine Reihe anderer Produkttests an, für die Sie kein bestimmtes Alter haben müssen. Einer von Serve Legals Managern erklärte dem News-Portal Mirror: "Ich denke, was uns für unsere Tester als Arbeitgeber wirklich attraktiv macht, ist, dass sie für etwas bezahlt werden können, was sie vielleicht sowieso tun würden. Zum Beispiel, wenn Sie von einem bestimmten Pub gehört haben und ihn ausprobieren wollen. Und wenn sie dafür bezahlt werden können, nur indem Sie die Altersbeschränkung auf Produkte testen - warum sollten Sie es nicht tun? Es ist wirklich so lohnend, wie es klingt." Manche testen Produkte für Serve Legal sogar Vollzeit, weil die Arbeit so flexibel und gut bezahlt sei.

Lesen Sie auch: Gehalt nach der Ausbildung: Das sind die Top- und Flop-Berufe und Kostenlose Weltreise gefällig? Dating-App bezahlt fürs Freunde finden.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

vro

Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs

Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft.
Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft. © Franziska Gabbert/dpa-tmn
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein. 
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein.  © Edgar Schoepal/Flughafen Köln-Bonn/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn © www.stefan-eiben.de
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn © Daniel Karmann
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn © Iza Hegedüs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare