+
Saubere Sache: Doch wer es mit der Mundhygiene übertreibt, riskiert Bluthochdruck. 

Mundflora richtig schützen

Vorsicht vor Mundspülungen: Viele machen fatalen Fehler, der dem Herz schadet

Unsere Mundflora hat maßgeblich Einfluss auf die Herzgesundheit. Die richtige Mundhygiene ist deshalb besonders wichtig. Doch viele machen dabei einen fatalen Fehler.

Morgens schlaftrunken ins Bad taumeln und ein Radiolied lang die Zähne putzen - so oder so ähnlich beginnt bei vielen die Morgenroutine. Doch wenn danach ein spezielles Pflegemittel zum Einsatz kommt, gefährden Sie Ihr Herz.

Bluthochdruck - gefährliche Folge einer kranken Mundflora

So kamen US-amerikanische Forscher in einer Studie, die im Fachjournal Frontiers in Cellular and Infection Microbiology veröffentlicht wurde, zu dem Ergebnis, dass Mundspülungen mit einem bestimmten Inhaltsstoff den Blutdruck erhöhen können. Chlorhexidin ist der Übeltäter: Die antibakterielle Substanz tötet zwar schädliche Bakterien im Mundraum ab - aber schadet auch den nützlichen Bakterien, wie das Gesundheitsportal Heilpraxisnet berichtet.

Die nützlichen Bakterien im Mundraum regulieren der Studie zufolge den Blutdruck. Eine gestörte natürliche Mundflora kann deshalb nicht nur Mundgeruch zur Folge haben, sondern auch Bluthochdruck begünstigen. 

Lesen Sie auch: Mit dieser erstaunlichen "Nebenwirkung" von Mundspülung rechnet niemand.

Inhaltsstoffe in Mundspülung checken und wichtiges Detail beachten

Das Chlorhexidin in Mundspülungen spielt dabei eine wichtige Rolle: Es soll durch seine antibakteriellen Eigenschaften Karies und Zahnbelägen vorbeugen. Doch wer die Spülung länger als vier Wochen anwendet, schadet seiner Mundschleimhaut, weshalb Experten raten, Produkte mit Chlorhexidin nicht langfristig zu verwenden.

Die US-Forscher der University of Texas und des Baylor College of Medicine in Houston wiesen unter anderem nach, dass Chlorhexidin nicht nur den "guten" Bakterien schaden soll, sondern auch deren Fähigkeit, Nitrat in Stickstoffmonoxid umzuwandeln. Die chemische Verbindung stabilisiert den Blutdruck im Körper. Ohne die nützlichen Mund-Bakterien fehle laut den Wissenschaftlern infolgedessen auch Stickstoffmonoxid im Körper, was einen steigenden Blutdruck zur Folge haben kann.

Umfrage zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren: Jede zweite Zahnpasta fällt durch - diese Zahncreme schneidet am besten ab.

Mehr zum Thema: Bluthochdruck natürlich senken - so brauchen Sie bald keine Medikamente mehr.

jg

Zehn blutdrucksenkende Lebensmittel

Kresse als gesundes Würzmittel - Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern.
Kresse als gesundes Würzmittel: Wer Kräuter und Gewürze verwendet, kann Gerichte ganz ohne Kochsalz verfeinern. Auch Basilikum, Koriander, Curry, Ingwer, Thymian usw. gehören zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Besonders Kurkuma soll Cholesterin senken und so die Entwicklung von Herz-Kreislaufkrankheiten verhindern. © dpa/Patrick Pleul
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet.
Bananen enthalten viel Kalium und wenig Natrium und sind deshalb ein wahrer Herzstärker. Auch andere Obstsorten wie Äpfel und auch Trockenobst zählen zu den kaliumreichen und natriumarmen Nahrungsmitteln und sind deshalb für eine herzgesunde Ernährung geeignet. © Frank Leonhardt/dpa
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen.
Es wird diskutiert, ob ein niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut Herzkrankheiten fördert. Zitrusfrüchte wie Zitronen, Orangen aber auch anderes Obst wie Papaya enthalten besonders viel Vitamin C. Dieses soll die Blutgefäße stärken, vor oxidativem Stress schützen und die Aufnahme von Cholesterin hemmen. © Susann Prautsch/dpa
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz.
Blattgemüse wie Spinat enthält Antioxidantien, Ballaststoffe und gesunde Fette und schützt so die Arterien. Brokkoli ist auch ein wahrer Gesundmacher mit Vitamin C, E, Kalium, Kalzium und Ballaststoffen - alles wichtig für ein gesundes Herz. © Jens Kalaene/dpa
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative.
In dunkler Schokolade (mindestens 70 Prozent Kakao-Anteil sollten es sein) stecken Flavonoide und andere pflanzliche Verbindungen, die einen positiven Effekt auf den Cholesterinspiegel haben. Einen Haken gibt es: In Schokolade ist viel Zucker und ungesundes Fett enthalten, weshalb man sie nicht in rauen Mengen essen sollte. Rohkakao ist eine gesunde Alternative. © Oliver Berg/dpa
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie Chia und Sesam.
Omega-3-Fettsäuren sollen gutes Cholesterin erhöhen, Entzündungen im Körper hemmen und das Risiko für Herzerkrankungen senken. Vor allem in Seefisch wie Forelle, Makrele, Lachs und Sardine ist viel enthalten. Gute Omega-3-Lieferanten sind außerdem Samen wie etwa Chia und Sesam. © Daniel Bockwoldt/dpa
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse.
Wer häufig Ballaststoffe isst, reduziert das Risiko Herz-Kreislaufkrankheiten zu bekommen. Vor allem Hülsenfrüchte wie Linsen und Bohnen liefern viele Ballaststoffe, aber auch Vollkornprodukte, Getreide wie Amaranth und Dinkel, Obst und Gemüse. © Andreas Gebert/dpa
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt.
Heidelbeeren liefern viele Antioxidantien, die die Zellen und so auch die Blutgefäße schützen. Deshalb wird ihnen eine herzgesunde Wirkung zugesprochen. Auch andere Beeren haben diesen Effekt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.
Knoblauch wirkt als Blutdruck- und Cholesterinsenker und beugt so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. © Sven Hoppe/dpa
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung.
Nüsse enthalten gesunde Fette und Ballaststoffe und machen sie deshalb zum perfekten Bestandteil herzgesunder Ernährung. © Gregor Fischer/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare