+
Bislang ist die Krebsdiagnostik aufwendig und langwierig. Ein neuer Test soll Abhilfe schaffen. (Symbolbild)

Neue Entwicklung

Forscher entwickelten 10-Minuten-Krebstest - mit erstaunlicher Erfolgsquote

Weltweit forschen tausende Wissenschaftler an neuen Methoden zur frühzeitigen Krebserkennung. Jetzt gibt es offenbar einen einfachen und schnellen Test.

Um eine Krebsdiagnose stellen zu können, sind bislang aufwendige Untersuchungen notwendig. Aus diesem Grund arbeiten Forscher weltweit an einfacheren Möglichkeiten, Krebszellen zu erkennen. Ein neuer Test verspricht nun Abhilfe und eine frühzeitige Erkennung in nur zehn Minuten.

Schnelltest erkennt Krebs in nur zehn Minuten

Den Schnelltest haben die drei Wissenschaftler Dr. Abu Sina, Dr. Laura Carrascosa und Professor Matt Trau der University of Queensland im australischen Brisbane entwickelt. Bei ihrer Forschung haben sie entdeckt, dass alle Krebsarten offenbar eine gemeinsame DNS-Nanostruktur besitzen. Konkret haben sie diese Struktur in Brustkrebs, Prostatakrebs, Darmkrebs und Lymphdrüsenkrebs nachgewiesen.

Der Test macht sich zunutze, dass sich die DNS-Struktur durch den Krebs verändert. Denn diese bleibt an bestimmten Oberflächen haften. Dazu zählt unter anderem Gold. Die Wissenschaftler gaben in eine Lösung einige Gold-Nanopartikel. Diese färbt sich dadurch rot. Kommt die Lösung mit einem krebstypischen DNS-Muster in Kontakt, ändert sich die Farbe in Blau. Der ganze Vorgang soll nur zehn Minuten dauern und nur geringe Mengen von Blutserum oder anderen Gewebeproben benötigen.

Lesen Sie auch: Krebserkrankung - Deuten Sie die Warnsignale richtig.

90 Prozent Erfolgsquote für Schnelltest

Laut den Forschern hat der Test in über 90 Prozent der Fälle korrekt funktioniert. Getestet wurden dabei 200 Proben von normaler und krebsbefallener DNS. Die Wissenschaftler erhoffen sich, dass der Test in tragbaren Geräten wie Smartphones als Diagnose-Werkzeug zum Einsatz kommt.

"Wir wissen sicherlich noch nicht, ob es der heilige Gral für alle Krebsdiagnosen ist, aber es sieht wirklich interessant aus als unglaublich einfacher universeller Marker für Krebs und als zugängliche und kostengünstige Technologie, die keine komplizierten, laborbasierten Geräte zur DNS-Sequenzierung benötigt", sagte Professor Trau in einer Pressemeldung der University of Queensland. Die genaue Funktionsweise des Tests erklären die Forscher in einem Artikel im Fachblatt "Nature Communications".

Auch interessant: Impfung statt Chemo - Sind wir bald alle gegen Krebs immun?

anb

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.
Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich. © picture-alliance/ dpa/ dpaweb
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen. 
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen.   © pixabay
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken. © pixabay
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll. © pixabay/jrvalverde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare