+
Bis 2040 sollen zwölf Millionen Deutsche an einer grassierenden Volkskrankheit leiden.

Neue, erschreckende Ergebnisse

Experten schlagen Alarm: "Tsunami"-Epidemie trifft bis 2040 zwölf Millionen Deutsche

  • schließen

Zu viel Zucker macht krank - das weiß jedes Kind. Doch Millionen Deutsche erkranken an einem gefährlichen Leiden, das Experten für die Zukunft Alarm schlagen lässt.

Es ist alarmierend: Die Volkskrankheit Diabetes ist traurigerweise gewaltig auf dem Vormarsch. Experten warnen jetzt vor den fatalen Folgen, sprechen sogar schon von einem "Diabetes-Tsunami", der über Deutschland hinwegschwappen soll. Stein des Anstoßes: Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat vergangene Woche in Berlin neue, erschreckende Ergebnisse vorgestellt.

"Diabetes-Tsunami": Bis 2040 zwölf Millionen Deutsche von Diabetes betroffen

Darin erklärt sie, dass es wohl hierzulande bis 2040 etwa rund zwölf Millionen Diabetiker geben wird! Zum Vergleich: Momentan sind es "nur" circa sieben Millionen Betroffene. Kein Wunder also, dass die Mediziner nun in Alarmbereitschaft sind und von der Politik fordern, einzugreifen. Ihnen zufolge sollten gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse nicht mehr besteuert werden.

Auch interessant: Mutter verliert Hälfte ihres Gewichts - dank eines kleinen Tricks.

Schließlich sei bekannt, dass Diabetes Typ 2 oftmals durch falsche Ernährung, zu wenig Bewegung und daraus resultierendem Übergewicht entstünde. Doch nicht nur Diabetes, auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall können in der Folge auftreten.

Gesunde Ernährung, Sport und Nährwertangaben: Das raten Experten

Um dem entgegenzusteuern, raten die Forscher der DDG zudem zu einer einheitlichen Lebensmittel-Kennzeichnung, einer Art Nährwertaufschlüsselung. So sollen die Nährwerte eines Produktes viel schneller und einfacher für Verbraucher zu lesen sein. In vielen anderen europäischen Ländern wie Frankreich sind Hersteller bereits dazu gezwungen, Nährwerte und Kalorienangaben im Detail preiszugeben.

Lesen Sie auch: Diese "unsichtbare" Epidemie soll 2020 zweithäufigste Todesursache sein.

jp

Kaum zu glauben: Diese fünf Gewohnheiten können Ihre Leber zerstören

Im Gegensatz zu Glukose muss Fruchtzucker, auch Fruktose genannt, erst in der Leber umgewandelt werden, damit es als Energielieferant den Zellen zur Verfügung stehen kann. Wer allerdings zu viel Fruchtzucker in Form von Obst isst, der soll Studien zufolge sogar eine Fettleber riskieren. Experten raten daher zu maximal 25 Gramm Fruktose pro Tag. Zum Vergleich: In 100 Gramm Apfel stecken bereits sechs Gramm Fruktose.
Im Gegensatz zu Glukose muss Fruchtzucker, auch Fruktose genannt, erst in der Leber umgewandelt werden, damit es als Energielieferant den Zellen zur Verfügung stehen kann. Wer allerdings zu viel Fruchtzucker in Form von Obst isst, der soll Studien zufolge sogar eine Fettleber riskieren. Experten raten daher zu maximal 25 Gramm Fruktose pro Tag. Zum Vergleich: In 100 Gramm Apfel stecken bereits sechs Gramm Fruktose. © pixabay
Manche Medikamente, wie zum Beispiel Paracetamol, werden über die Leber abgebaut. Daher sollten Sie, wenn Sie Arzneien zu sich nehmen, stets den Beipackzettel studieren. Besonders dann, wenn Sie infolge der Einnahme unter Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder sogar Oberbauchbeschwerden leiden. Dann sollten Sie besser zu Ihrem Hausarzt gehen und checken lassen, ob es von den Medikamenten kommen könnte.
Manche Medikamente, wie zum Beispiel Paracetamol, werden über die Leber abgebaut. Daher sollten Sie, wenn Sie Arzneien zu sich nehmen, stets den Beipackzettel studieren. Besonders dann, wenn Sie infolge der Einnahme unter Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder sogar Oberbauchbeschwerden leiden. Dann sollten Sie besser zu Ihrem Hausarzt gehen und checken lassen, ob es von den Medikamenten kommen könnte. © pixabay
Übergewicht bringt meist schwerwiegende gesundheitliche Folgen mit sich: Von Diabetes, über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu einer Leberverfettung. Denn überschüssiges Fett wird aus Ermangelung an Platz nicht nur in den Depots unter der Haut gelagert, sondern auch um die inneren Organe herum. Das sogenannte viszerale Fett soll Studien zufolge hochaktiv sein und Entzündungen an Leber und Co. auslösen können. Wer allerdings regelmäßig Sport treibt, der beugt Übergewicht und damit einer Leberschädigung vor.
Übergewicht bringt meist schwerwiegende gesundheitliche Folgen mit sich: Von Diabetes, über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu einer Leberverfettung. Denn überschüssiges Fett wird aus Ermangelung an Platz nicht nur in den Depots unter der Haut gelagert, sondern auch um die inneren Organe herum. Das sogenannte viszerale Fett soll Studien zufolge hochaktiv sein und Entzündungen an Leber und Co. auslösen können. Wer allerdings regelmäßig Sport treibt, der beugt Übergewicht und damit einer Leberschädigung vor. © pixabay
Sie befinden sich in Burger, Kekse oder auch in der ach so gesunden Margarine: die Transfettsäuren. Dabei handelt es sich um künstliche Fette in stark verarbeiteten Lebensmitteln, welche bei übermäßigem Verzehr schnell zu Übergewicht führen können. Das haben jetzt auch Ernährungswissenschaftler erkannt – seitdem stehen sie in Verruf. Wer also in Zukunft darauf verzichten will, sollte stets auf die Zutatenliste einer Ware achten. Schließlich müssen die Transfettsäuren durch den Hinweis "…-Öl, zum Teil gehärtet", gekennzeichnet sein.
Sie befinden sich in Burger, Kekse oder auch in der ach so gesunden Margarine: die Transfettsäuren. Dabei handelt es sich um künstliche Fette in stark verarbeiteten Lebensmitteln, welche bei übermäßigem Verzehr schnell zu Übergewicht führen können. Das haben jetzt auch Ernährungswissenschaftler erkannt – seitdem stehen sie in Verruf. Wer also in Zukunft darauf verzichten will, sollte stets auf die Zutatenliste einer Ware achten. Schließlich müssen die Transfettsäuren durch den Hinweis "…-Öl, zum Teil gehärtet", gekennzeichnet sein. © pixabay
Cola, Limo und Co. stehen schon lange in Verruf, dick zu machen. Außerdem enthalten diese oftmals nun den vermeintlich gesunden Fruchtzucker. Doch zu viel des Guten plus etwaiges Übergewicht sorgt für eine doppelte Vergiftung der überforderten Leber. Die Folge: eine nichtalkoholische Fettleber. Wenn sich diese zusätzlich entzündet, kann am Ende sogar eine Leberzirrhose drohen.
Cola, Limo und Co. stehen schon lange in Verruf, dick zu machen. Außerdem enthalten diese oftmals nun den vermeintlich gesunden Fruchtzucker. Doch zu viel des Guten plus etwaiges Übergewicht sorgt für eine doppelte Vergiftung der überforderten Leber. Die Folge: eine nichtalkoholische Fettleber. Wenn sich diese zusätzlich entzündet, kann am Ende sogar eine Leberzirrhose drohen. © pixabay

Video: Erschreckende Zahl an Diabetes-Fällen in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare