+
Mundduschen ersetzen zwar keine Zahnseide, sind aber besser, als gar keine Zahnzwischenraumreinigung.

Zwischenzahnreinigung

Test: Was ist besser - Zahnseide oder Munddusche?

Mundduschen im Test von AllesBeste.de: Zahnseide können Mundduschen nicht ersetzen, sie sind aber besser als gar keine Reinigung.

Für gesunde Zähne und gesundes Zahnfleisch sollte man sich nicht nur zweimal täglich zwei Minuten die Zähne putzen, sondern auch die Zahnzwischenräume reinigen, entweder mit Zahnseide oder mit sogenannten Interdentalbürsten. Zahnärzte raten zu Zahnseide, sie ist günstig und erfüllt ihren Zweck, doch was die Handhabung angeht, haben viele Menschen damit Probleme.

Interdentalbürsten sind etwas einfacher in der Anwendung, vor allem wenn man große Zahnzwischenräume hat, aber bei den hinteren Zähnen tun sich die meisten ebenfalls schwer.

Mundduschen versprechen da Abhilfe: Mit Ihnen kommt man bequem auch an schwierige Stellen im Mund.

Aber reinigen Mundduschen auch genauso gut wie Zahnseide?

Leider nein. Vor allem hartnäckigen Zahnstein können Mundduschen nicht so gut entfernen wie Bürsten oder eben die Zahnseide. Außerdem kommt der Wasserstrahl der Munddusche auch nicht an die Stellen, wo die Zähne aneinanderstoßen. Gerade hier entsteht aber oft Karies.

Eine Munddusche ist trotzdem empfehlenswert, wenn Sie Ihre Zahnzwischenräume sonst überhaupt nicht reinigen. Auch für Spangenträger sind Mundduschen eine gute Wahl, denn hier kommt man mit Zahnseide nicht weit.

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Modelle, die inzwischen auch nicht mehr viel Kosten. Günstige Geräte gibt es ab zwölf Euro, aber rund 40 Euro sollten Sie einkalkulieren. Es gibt sowohl stationäre Mundduschen, die einen festen Platz am Waschbecken haben, als auch mobile Modelle mit Akku, die man mit auf Reisen nehmen kann.

Mundduschen im Test

Das Testportal AllesBeste hat 14 Mundduschen getestet. Mit dabei waren sowohl stationäre als auch mobile Geräte. Wirklich schlecht hat kein Modell abgeschnitten, auch nicht das günstigste.

Testsieger wurde das Honzin Dental Aquarius. Das stationäre Gerät bietet gute Reinigungsleistung und einfache Handhabung für wenig Geld: Für gerade einmal 40 Euro bekommt man außerdem eine Menge Zubehör.

Die Empfehlung für die mobilen Mundduschen sicherte sich die Munddusche von Simbr. Sie kommt ohne Schnickschnack daher und konzentriert sich auf das Wesentliche. Erfreulich ist neben dem geringen Anschaffungspreis, dass Aufsätze für gerade einmal zwei Euro pro Stück nachgekauft werden können.

Alles, was Sie über Mundduschen wissen müssen, können Sie im ausführlichen Testbericht von AllesBeste nachlesen.

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt.
Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt. © Pixabay
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden.
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden. © Pixabay
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ...
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ... © Pixabay
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen.
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen. © Pixabay
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen.
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen. © Pixabay
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz.
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz. © Pixabay
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden.
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden. © picture alliance / dpa
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein. © picture alliance / dpa
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen.
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen. © Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare