Der Bund der Steuerzahler stellt sein "Schwarzbuch" für 2018 vor.
+
Der Bund der Steuerzahler stellt sein "Schwarzbuch" für 2018 vor.

Bund der Steuerzahler kritisiert

Schwarzbuch: Das sind die fünf absurdesten Steuerverschwendungen 2018

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Rasenheizung für Regionalliga-Verein & Co.: Jedes Jahr prangert der Bund der Steuerzahler in seinem "Schwarzbuch" die absurdesten Steuerverschwendungen von Bund, Ländern und Kommunen an.

Gestern veröffentlichte der Bund der Steuerzahler (BdSt) zum 46. Mal das jährliche "Schwarzbuch" - dieses enthüllt die krassesten und teils unsinnigsten Steuerverschwendungen, die der Bund, Länder und Kommunen im jeweiligen Jahr "verbrochen" haben. Insgesamt hält der BdSt darin 109 exemplarische Fälle fest, die besonders skurril sind. Auch 2018 sind darunter wieder einige Beispiele, die bei vielen für Kopfschütteln sorgen. Von herrenlosen U-Boote über eine Rasenheizung für einen Regionalliga-Verein ist alles dabei.

Herrenlose U-Boote, die ständig kaputt sind

Sie gelten als das Modernste und Innovativste, was die Nato zurzeit zu bieten hat: die sechs U-Boote der deutschen Marine. Betrieben werden sie mit Brennstoffzellenantrieb. Das hat seinen Preis: Drei Milliarden Euro haben sie den Steuerzahler gekostet. Und wofür? Im Ernstfall werden sie wohl nicht viel nützen. Laut Schwarzbuch soll nämlich keines der U-Boote ansatzweise einsatzbereit sein!

So soll man sie höchstens für Test- oder Ausbildungsfahrten nutzen können, ständig seien sie in Reparatur in Werften. Ein Boot, das seit 13 Jahren in Dienst steht, habe sogar nur einmal eine größere Einsatzfahrt unternommen. Ansonsten liegen die Boote die meiste Zeit ungenutzt herum und/oder warten auf Ersatzteile. 

Kein Wunder also, dass sich das auch auf die U-Boot-Besatzung auswirkt. So soll es für die insgesamt sieben U-Boot-Besatzungen gerade mal drei Kommandanten geben.

Restauration einer überholten Gorch Fock

Das Segelschulschiff Gorch Fock galt seit Jahren als glänzendes Aushängeschild der deutschen Marine - doch wie es scheint, ist der Putz ab. So soll das Schiff seit 2010 immer wieder über Monate für Reparatur-Arbeiten nur noch in der Werft liegen. Die Kosten: satte 150 Millionen Euro. Anfangs ging man "nur" von 17,2 Millionen Euro aus.

Der Bund der Steuerzahler kritisiert das scharf - ein Neubau wäre um einiges günstiger gewesen, konstatiert er. Zum Vergleich: So soll ein neues Segelschiff in anderen Ländern etwa 20 bis 40 Millionen Euro kosten.

Millionenschwere Rettung der HSH Nordbank

Die gebeutelte HSH Nordbank kostete den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren viel Geld: Die Finanzkrise 2008 hatte die Bank, die vor allem auf Schifffahrt spezialisiert ist, schwer getroffen. Viele Schiffe wurden wertlos und eine Insolvenz der Bank drohte. Am Ende mussten die Länder aufgrund einer alten Gewährträgerhaftung einschreiten - und die Bank mit 16,6 Milliarden Euro vor dem Bankrott retten.

Erst kürzlich berichtete das Handelsblatt, dass die HSH Nordbank noch lange nicht aus dem Gröbsten heraus sei - und aktuell wieder ihren Sparkurs verschärfen müsse.

Sozial-Abzocke durch Vater-Sohn-Gespann

Drei Jahre lang sollen ein Vater und ein Sohn von 2013 bis 2016 die Sozialkasse in Bremerhaven um satte 5,6 Millionen Euro geprellt haben. Diese hatten zwei Vereine gegründet und unter deren Deckmantel Arbeitsmigranten gefälschte Arbeitsverträge besorgt. So hatten letztere Anspruch auf höhere Sozialleistungen durch das Arbeitsamt.

Im Gegenzug mussten sie allerdings eine Gebühr an die Vereine entrichten. Das Pikante daran: Es soll bereits 2013 und 2014 Hinweise auf den Missbrauch gegeben haben, so der Bund der Steuerzahler.

Rasenheizung für insolventen Regionalliga-Verein

Damit die Fußballer des FC Rot-Weiß-Erfurt auch bei Minusgraden über den Platz fegen können und nicht wegen Frost und dergleichen Spiele abgesagt werden müssen, soll sich das örtliche Stadion eine Rasenheizung für satte 887.313 Euro gegönnt haben.

Wie der Bund der Steuerzahler aber nun berichtet, soll die Rasenheizung kaum genutzt worden sein. Der Grund dafür: Die Betriebskosten waren einfach zu hoch. "Im Winter wurden die Fußballspiele derweil bei Frostgraden abgesagt und verschoben, die Rasenheizung blieb ungenutzt."

Doch es kommt noch dicker: Anscheinend sah es bei dem Verein schon länger nicht mehr rosig aus - so beantragte er noch 2018 die Insolvenz. Anschließend stellte sich heraus, dass die so wichtige Rasenheizung nur eine Empfehlung vom DFB war - und nicht, wie anfangs dargestellt, eine Voraussetzung für den Aufstieg in die 3. Bundesliga.

Lesen Sie hier weitere kuriose Steuerverschwendungen: Weihnachtsbäume, Drohnen & Co.: Dafür verschwendet der Bund das Geld der Steuerzahler.

jp

Verschwendung von Steuern: Diese abstrusen Fälle gibt es

Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München.
Teure Bundeswehr-Kita: Die bundeswehreigene Kindertagesstätte „Campusküken“ in Neubiberg bei München für 36 Kinder gehört zur Kita-Offensive von Ministerin von der Leyen. Bei mehr als 2,4 Millionen Euro Gesamtkosten schlage jeder Krippenplatz mit 68.000 Euro zu Buche. Zum Vergleich: Im Bundesdurchschnitt koste ein neu gebauter Kitaplatz nur 36.000 Euro. © dpa
Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“.
Unprofessionell: Der Bundeswehr-Schwimmkran „Hiev“ - einziges leistungsfähiges Gerät dieser Art an der deutschen Ostseeküste - sei für 13 Millionen Euro saniert worden, nur um Ende 2013 stillgelegt zu werden. Seine Leistungen würden nicht mehr benötigt, hieß es. © dpa
Düsseldorf.
Drohende Verschwendung: In Düsseldorf haben Fußgänger und Radfahrer den Angaben zufolge bereits sechs Möglichkeiten, den Kittelbach zu überqueren. Nun solle eine unnötige siebte Brücke gebaut werden. © picture-alliance/ dpa
Tropenhalle in Potsdam.
Verkalkuliert: In einer Tropenhalle in Potsdam sei der erwartete Besucher-Ansturm ausgeblieben. Jährlich fließen den Angaben zufolge 1,4 Millionen Euro aus der Stadtkasse in die „Biosphäre“. Damit würden Veranstaltungen wie der „Seidenspinner-Workshop“ oder aktuell ein „Herbstbrunch in den Tropen“ angeboten. © dpa
Meeresfischzuchtanlage in Völklingen.
Meeresfischzucht: Die saarländische Stadt Völklingen kämpfe fernab vom Meer mit einem Prestigeobjekt - einer kommunalen Meeresfischzuchtanlage. Doch gezüchtet würden vor allem Verluste. © dpa
Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht.
EU-Bürokratie: „EU-Öko-Labels“ sollen nur wassersparende Toiletten erhalten, die mit fünf Litern Wasser pro Spülung oder weniger auskommen. Eine Arbeitsgruppe der EU-Kommission habe zwei Jahre lang die Toilettengewohnheiten erforscht - für 89 300 Euro. © dpa
„Domblick“
Mut zur Hässlichkeit: Die Stadt Köln baute für 90.000 Euro ein etwa neun Meter hoher Aussichtsturm mit dem Namen „Domblick“ errichtet. Die Sicht von oben ist aber dummer Weise die gleiche wie von unten: Felder, Bäume und am Horizont der Dom. © dpa
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg.
Die Monorail-Bahn der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg: Der Steuerzahlerbund wirft im Schwarzbuch 2014 unter anderem der Verwaltung und dem Senat um Bürgermeister Scholz (SPD) Verschwendung in Millionenhöhe vor. Konkret gehe es um die Verluste bei der Internationalen Gartenschau. © dpa
Lärmschutztunnel über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich.
Licht fällt durch das Glasdach des Lärmschutztunnels über der Autobahn A1 in Köln-Lövenich. Der Tunnel wird im "Schwarzbuch" zur öffentlichen Verschwendung" aufgeführt. Er kostete 200 Millionen Euro. © dpa
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster.
Autos fahren in der Lehrter Straße in Berlin über Fahrbahnerhöhungen aus Kopfsteinpflaster. Im Berliner Stadtteil Moabit versucht der Bezirk Mitte seit November 2013, den Verkehr mit so genannten "Moabiter Kissen" zu beruhigen und damit die Einhaltung von Tempo 30 zu erzwingen. Nach Testfahrten bezweifelt der Bund der Steuerzahler allerdings deren Wirksamkeit. © dpa
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern).
Das abendlich erleuchtete Terminal des Flughafens Rostock-Laage (Mecklenburg-Vorpommern). Der Bund der Steuerzahler hat in seinem "Schwarzbuch" die defizitären Regionalflughäfen in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert. Die Flughafenlandschaft im Nordosten sei völlig überdimensioniert, heißt es in dem "Schwarzbuch". © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare