Ist Bitcoin wieder auf dem Vormarsch?
+
Ist Bitcoin wieder auf dem Vormarsch?

Krypto-Experten sind optimistisch

Bitcoin klettert über 8.000 Dollar - darum geht es jetzt wieder steil bergauf

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Die Kryptowährung scheint endlich das Kurstal verlassen zu haben und steigt wieder über 8.000 Dollar. Beginnt nun die heiß ersehnte Rallye?

In den vergangenen Wochen sind Krypto-Fans schier verzweifelt: Der Kurs der Kryptowährung Nummer 1 wies immer wieder massive Schwankungen auf. Doch Bitcoin-Experten hielten daran fest, dass das Digitalgeld ein fulminantes Comeback erleben wird und wieder an das Allzeithoch vom vergangenen Dezember (etwa 17.000 Euro) heranreichen wird. Manche behaupteten sogar, dass es dieses knacken und sogar einen Rekordwert von 200.000 Euro erreichen soll.

Bitcoin steigt wieder über 8.000 Dollar - Krypto-Experten glauben an Aufwärtstrend

Erste Anzeichen wollen sie jetzt in der Kursentwicklung sehen: So ist der Bitcoin jetzt über die 8.000 Dollar-Marke (circa 7.000 Euro) geklettert – und steht damit erstmals so hoch wie seit Mai nicht mehr. Auch andere Kryptowährungen konnten kurstechnisch wieder anziehen. Zwar liegt das einstige Rekordhoch noch in weiter Ferne, dennoch sind viele Krypto-Anleger nun positiv gestimmt, dass es weiter aufwärts geht. Schließlich soll ein erneuter Absturz laut dem Handelsblatt erst einmal unwahrscheinlich sein.

Auch interessant: Krypto-Experte enthüllt: Genau dann knackt Bitcoin wieder sein Allzeithoch.

So habe Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center der Frankfurt School of Finance and Management, gegenüber dem Finanzmagazin erklärt: "Es gab zahlreiche Rückschläge wie Hackerangriffe oder auch Regulierungsmaßnahmen. Aber zunehmend deuten sich mehr und mehr positive Signale an." Auch Analyst Timo Emden von Emden Research glaubt, dass die zahlreichen positiven Nachrichten rund um die Kryptowährung das Zünglein an der Waage sein sollen.

Diese Gründe sprechen für eine anstehende Krypto-Rallye

Einerseits haben sich die Finanzminister und Notenbank-Chefs der G20-Staaten bei ihrem Treffen in Buenos Aires für Bitcoin und die zugrunde liegende Blockchain-Technologie ausgesprochen. So ließen sie abschließend verkünden, dass diese Innovationen eine Revolution des Finanzsystems und damit der Wirtschaft auslösen werden. Zudem stellten sie erstmals klar, dass Kryptowährungen nicht per se die globale Finanzstabilität bedrohen. Dennoch gebe es einige Schwachstellen, wie zum Beispiel die Sicherheit von Bitcoin & Co., die behoben werden müssen.

Andererseits liebäugeln immer mehr Finanzgrößen sowie Institutionen (unter anderem die US-Großbank Goldman Sachs) mit dem Handel neuartiger Krypto-Fonds. So soll die US-Börsenaufsichtsbehörde bald grünes Licht für einen börsengehandelten Bitcoin-Indexfonds geben. Das würde Bitcoin endgültig auch für die breite Masse etablieren, glaubt Analyst Emden. "Ein börsengehandelter Bitcoin-Fonds auf amerikanischem Boden könnte sich als Scheideweg für Kryptotaler herausstellen."

Lesen Sie auch: Finanzguru prophezeit: So viel wird Bitcoin in fünf Jahren wert sein.

jp

Das sind die vier angesagtesten Kryptowährungen der Welt

Bitcoin ist nach wie vor die Nummer Eins unter den Kryptowährungen. Bitcoin erlebte vor Kurzem ein Allzeithoch und knackte die 4.000 Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro). Doch andere Cyber-Währungen drängen nach vorne.
Bitcoin ist nach wie vor die Nummer Eins unter den Kryptowährungen. Bitcoin erlebte vor Kurzem ein Allzeithoch und knackte die 4.000 Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro). Doch andere Cyber-Währungen drängen nach vorne. © pixabay
So hat es Ethereum geschafft, sich den zweiten Platz zu ergattern. Auf Online-Handelsplätzen versucht es, Bitcoin die Poleposition streitig zu machen. Der aktuelle Ether-Kurs beläuft sich auf 260 Dollar (circa 215 Euro).
So hat es Ethereum geschafft, sich den zweiten Platz zu ergattern. Auf Online-Handelsplätzen versucht es, Bitcoin die Poleposition streitig zu machen. Der aktuelle Ether-Kurs beläuft sich auf 260 Dollar (circa 215 Euro). © pixabay/Make-someones-day
Die Krypto-Plattform Ripple dagegen entstand aus einer Idee von Software-Entwickler Ryan Fugger und wird von Ripple Labs. weiterentwickelt. Ziel ist es, Ripple zu einem für alle zugänglichen Zahlungsnetzwerk für jede beliebige Währung wie Dollar, Euro oder Bitcoin &Co. sowie Handelsplatz zu machen. Ripple enthält zudem eine eigene interne Digitalwährung namens XRP. Deren Kurs beträgt aktuell gerade mal um die 15 (Euro-)Cent.
Die Krypto-Plattform Ripple dagegen entstand aus einer Idee von Software-Entwickler Ryan Fugger und wird von Ripple Labs. weiterentwickelt. Ziel ist es, Ripple zu einem für alle zugänglichen Zahlungsnetzwerk für jede beliebige Währung wie Dollar, Euro oder Bitcoin &Co. sowie Handelsplatz zu machen. Ripple enthält zudem eine eigene interne Digitalwährung namens XRP. Deren Kurs beträgt aktuell gerade mal um die 15 (Euro-)Cent. © pixabay/Toff anelloG
Litecoin, kurz LTC genannt, gibt es seit Oktober 2011. Auch diese Kryptowährung bedient sich der Blockchain-Technologie wie Bitcoin. Das heißt: Daten von Transaktion werden verschlüsselt übertragen, in Blöcken zusammengefasst und aneinandergehängt. Aktuell liegt der Litecoin-Kurs gerade bei 60 Dollar (etwa 50 Euro).
Litecoin, kurz LTC genannt, gibt es seit Oktober 2011. Auch diese Kryptowährung bedient sich der Blockchain-Technologie wie Bitcoin. Das heißt: Daten von Transaktion werden verschlüsselt übertragen, in Blöcken zusammengefasst und aneinandergehängt. Aktuell liegt der Litecoin-Kurs gerade bei 60 Dollar (etwa 50 Euro). © pixabay/ToffanelloG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare