1. Wetterauer Zeitung
  2. Ratgeber
  3. Einfach Tasty

Das beste Rezept für knusprigen Kürbis-Flammkuchen: So schmeckt der Herbst

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Kürbis-Flammkuchen.
Sieht dieser Kürbis-Flammkuchen nicht köstlich aus? Erfahren Sie in diesem Rezept, wie Sie ihn nachbacken. © Bianca Zapatka

Nichts macht mehr Lust auf den Herbst als ein Flammkuchen mit Kürbis-Belag. Das folgende Rezept gelingt jedem in Nullkommanichts.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Draußen herrscht graues Nieselwetter, also muss man es sich drinnen gemütlich machen: am besten mit Leckereien in der wohlig-warmen Küche. Neben Eintöpfen und Co. ist der Flammkuchen ein echter Herbst-Klassiker – erst recht, wenn man ihn mit Kürbis belegt. Das passende Rezept, für das Sie nicht einmal 30 Minuten benötigen, finden Sie hier. Sie werden sehen, dass es vegane Zutaten enthält und dementsprechend auch Veganern schmecken wird. Wenn Sie darauf nicht bestehen, können Sie die Zutaten aber auch einfach ersetzen, indem Sie Frischkäse und Feta aus Milch verwenden. Unabhängig davon finden Sie weiter unten auch Tipps für den perfekten Flammkuchen, damit er schön knusprig wird und welches Obst und Gemüse Sie außerdem für das Rezept nutzen können. Sie lieben Kürbis? Dann probieren Sie danach doch direkt ein herbstliches Kürbis-Risotto.

Rezept für Kürbis-Flammkuchen: Die Zutaten

Vorbereitungszeit:10 Minuten
Zubereitungszeit:10 Minuten + ca. 10 Minuten Backzeit
Portionen:4

Flammkuchenteig:

Belag:

Zum Garnieren:

*Selbstgemachter Tofu-Feta:

200-250 g festen Tofu Natur würfeln und in ein Schraubglas geben. 120-140 ml Olivenöl mit 1 EL getrocknetem Basilikum, 1 EL getrocknetem Oregano, 1 TL getrocknetem Thymian, 1-2 gehackten Knoblauchzehen, 1 ½ TL Meersalz, ½-1 TL Paprikaflocken und 1 TL schwarzen Pfefferkörnern verrühren, über die Tofuwürfel geben, das Glas verschließen, schütteln und mindestens über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen (je länger, desto aromatischer). Hält sich mindestens 1 Woche im Kühlschrank, dabei am besten im weniger kühlen Bereich lagern, damit das Öl nicht fest wird.

Kürbis-Flammkuchen: das beste Herbst-Rezept

  1. Flammkuchenteig: Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, dabei ein Backblech mit hineingeben.
  2. In einer Schüssel Mehl, Backpulver und Salz miteinander vermischen. Dann Wasser und Öl hinzufügen und mit einem Holzlöffel verrühren, bis der Teig zusammenklumpt. Dann mit den Händen weiterkneten, bis ein glatter Teig entsteht, und diesen zu einer Kugel formen.
  3. Den Teig auf einem Stück Backpapier (oder einer leicht bemehlten Arbeitsfläche) mit einem Nudelholz zu einem großen Oval ausrollen. Dann den Teigboden auf das heiße Backblech im Ofen legen.
  4. Belag: Den veganen Frischkäse auf dem Teig verteilen, dabei einen kleinen Rand frei lassen, und dünn mit Kürbis- und Zwiebelscheiben belegen. Dann den Tofu-Feta darüberbröseln, mit Salz und Pfeffer würzen und mit Öl beträufeln.
  5. Zum Schluss mit Kürbiskernen bestreuen und den Flammkuchen im vorgeheizten Ofen etwa 10 Minuten knusprig backen.
  6. Anschließend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Mit Feigenscheiben belegen und mit Petersilie bestreuen. Sofort servieren und genießen.

Tipps für den perfekten Kürbis-Flammkuchen

Dieses und viele weitere leckere Rezepte finden Sie im Kochbuch „Vegan Food Love – Lieblingsrezepte für jeden Tag“ (werblicher Link) von Bianca Zapatka:

„Vegan Food Love – Lieblingsrezepte für jeden Tag“ von Bianca Zapatka.
„Vegan Food Love – Lieblingsrezepte für jeden Tag“ von Bianca Zapatka. © Becker Joest Volk Verlag

Auch interessant

Kommentare