Sono Sion, fahrend, von schräg vorn
+
Eher praktisch als originell: der Sono Sion

Deutsches Kickstarter-Projekt

Sono Sion: Hat das günstige Solar-Auto aus München eine Chance?

  • Marcus Efler
    VonMarcus Efler
    schließen

Der Sono Sion fährt per Akku und Sonnenlicht – und soll bald zum Kampfpreis verkauft werden. Doch ausgerechnet der Umweltbonus bedroht seinen Erfolg.

München – Handlicher als ein VW Golf, genug Platz für fünf Leute, 120 Kilowatt (163 PS) stark und mit 255 Kilometer Reichweite: Der Sono Sion, ein Elektroauto aus München, hat schon jetzt viele Fans. 13.000 Kunden investierten bislang durchschnittlich 3.000 Euro investierten bislang durchschnittlich 3.000 Euro in das Kickstarter-Projekt. Besonderer Clou: Solarmodule auf dem Dach erhöhen die Reichweite, und erlauben auch die Strom-Spende an andere Elektro-Autos.

Ein Auftragsfertiger steht bereit, um im ehemaligem Saab-Werk Trollhättan jährlich bis zu 260.000 Sono jährlich zu produzieren. Die könnten die Käufer auch per App weitervermieten. Zusammen mit dem günstigen Preis von 25.500 Euro eine weitere Möglichkeit, preiswert elektrisch zu fahren. Zum Problem könnte freilich der Umweltbonus werden: Damit Käufer den staatlichen Anteil von 6.000 Euro kassieren können, muss der Hersteller den Netto-Listenpreis seinerseits von 3.570 Euro brutto subventionieren. Das ist bei dem knapp kalkulierten Sono schwierig. Ohne Förderung aber wäre das Solar-Auto für den Kunden gut doppelt so teuer wie beispielsweise ein subventionierter Dacia Spring. Die komplette Geschichte zum Münchner Elektroauto Sono Sion lesen Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare