Der Akku eines Plug-in-Hybriden lässt sich oft auch an einer Haushaltssteckdose laden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
+
Der Akku eines Plug-in-Hybriden lässt sich oft auch an einer Haushaltssteckdose laden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Plug-in-Hybrid

Oft reicht eine normale Steckdose zum Aufladen

Sogenannte Plug-in-Hybride haben neben dem Verbrenner noch einen E-Motor an Bord, mit dem sie eine gewisse Strecke rein elektrisch fahren können. Der Akku lässt sich auch an der Steckdose laden.

Stuttgart (dpa/tmn) - Um den Akku eines Plug-in-Hybriden aufzuladen, reicht meist eine normale Steckdose, berichtet "Auto Straßenverkehr" (Ausgabe 19/2020). Der Akku eines gängigen Modells mit rund 15 kWh sei in circa vier Stunden wieder gefüllt. So kann man das Auto abends einstöpseln und am nächsten Morgen wieder rein elektrisch losfahren.

Die Haushaltssteckdose muss dafür 3,6 kW abgeben. Besonders bei älteren Häusern ist es ratsam, zuvor die Steckdose als auch die Zuleitung fachmännisch prüfen zu lassen, ob sie der Dauerbelastung auch gewachsen sind. Ansonsten besteht Brandgefahr.

© dpa-infocom, dpa:200828-99-343012/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare