Von der Offroad-Optik sollte man sich nicht täuschen lassen: Den XCeed gibt es nur mit Frontantrieb. Foto: Kia/dpa-mag
+
Der Kia XCeed im Fahrbericht.

Kia legt nach

Kia XCeed: Mit „X“ der vielleicht beste Ceed

  • Harald Joisten
    vonHarald Joisten
    schließen

Das Crossover-Modell XCeed ist das vierte Modell in der Ceed-Familie und soll alle Vorzüge der Reihe beibehalten. Gelingt ihm das auch?

  • Kaum ein anderer Autohersteller hat auf dem deutschen Markt derart an öffentlichem Ansehen hinzugewonnen wie Kia.
  • Die Qualität wurde verbessert, das Design aufgefrischt und das gute Preis-Leistungs-Verhältnis beibehalten.
  • Der neue XCeed soll diesen Weg fortsetzen - hält er was er verspricht?

Kia erfreut sich hierzulande immer größerer Beliebtheit. Die Südkoreaner zählen längst zu den ernsthaften Konkurrenten der Platzhirsche Volkswagen, Audi und Co. Der neue XCeed - der hochgebockte Kompakt-SUV - ist das vierte Modell der Ceed-Familie nach dem fünftürigen Steilheck, dem Kombi und dem coupéhaften Kombi ProCeed*.

Kia XCeed: Fast so tief wie in einem "normalen" PKW

Mit seiner Höhe von rund 1,49 Metern bietet der XCeed freilich nicht die Vorzüge eines „echten“ SUV*. Die Karosserie liegt gerade einmal fünf Zentimeter höher als beim Ceed, er ist auch nicht als Allradler zu haben. Auch der Ein- und Ausstieg sowie die Rundumsicht sind bei dem größeren Bruder Kia Sportage* merklich besser, weil die Sitze hier satte zwölf Zentimeter höher montiert sind. Im XCeed sitzt man vergleichsweise tief, gefühlt wie bei einem „normalen“ Pkw. Die Platzverhältnisse sind kompakt, aber nicht eingeengt. Im Fond gibt es zwei Sitze mit ordentlicher Kniefreiheit sowie einen schmalen Notsitz in der Mitte. Das Dach wirkt recht nah, schränkt aber die Kopffreiheit nicht ein. Der Radstand bleibt wie bei den Ceed-Kollegen bei 2,65 Meter, dafür wächst der XCeed in der Breite auf 1,83 Meter und in der Länge auf 4,40 Meter – das sind immerhin 16 Zentimeter mehr als Konkurrent VW T-Roc

Der Kia XCeed: Crossover zwischen herkömmlichem PKW und SUV.

Das Interieur ist nahezu gleich wie in den anderen Ceed-Modellen. Das betrifft die Gestaltung des Armaturenbretts, die selbsterklärende Bedienung der Mittelkonsole sowie das Multifunktionslenkrad und die Sitze. Der Softtouch-Kunststoff hat eine schöne Haptik, alles wirkt aufgeräumt und durchaus wertig. 

Kia XCeed: Erstmals mit volldigitalem Kombi-Tacho

Im Kia XCeed wurde ein 21 Zoll großes Display verbaut.

Die Neuerung: In der höchsten Ausstattung gibt es erstmals bei Kia einen volldigitalen Kombi-Tacho und ein größeres 10,25-Zoll-Widescreen-Touchdisplay. Der Monitor ist leicht zum Fahrer geneigt. Die Software ist noch einmal einen Tick schneller geworden, die Eingabe – etwa bei der Navigation - geht flott.

Das Fahrwerk wurde dank serienmäßigen hydraulischen Dämpfern an der Vorderachse noch etwas wankstabiler. Der XCeed liegt vergleichsweise satt auf der Straße und verliert seine Ruhe auch nicht bei höherer Geschwindigkeit auf der Autobahn. Die Federung ist nicht zu hart, aber doch einigermaßen straff, was Sportlichkeit ausstrahlt. Die Lenkung hat keine zu große Servo-Unterstützung, ist demnach auch recht sportlich und direkt. Ex-BMW-Mann Albert Biermann hat sie präzise abgestimmt. Speziell das kräftige Lederlenkrad fühlt sich sehr gut an.

Auch interessant: Auto-Konnektivität: Infotainmentsysteme im Test.

Kia XCeed: Das steckt unter der Motorhaube

Ansonsten bleibt die Technik gleich: Als Motoren kommen die drei Benziner und zwei Diesel aus dem Ceed-Portfolio mit einer Leistung zwischen 115 und 204 PS zum Einsatz. Wir haben den Turbodiesel mit 136 PS getestet und kamen auf einen Durchschnittsverbrauch von guten 5,6 Litern. Der Selbstzünder beschleunigt mit der empfehlenswerten Siebengang-Automatik (rund 1.800 Euro Aufpreis) ohne große Verzögerung gut und flüssig. Wir hatten nie den Eindruck, untermotorisiert zu sein. Der Vierzylinder ist zwar manchmal akustisch leicht zu vernehmen, wirkt aber nie angestrengt und insgesamt laufruhig. Das Doppelkupplungsgetriebe arbeitet gewissenhaft und unauffällig. Schaltpaddles am Lenkrad gibt es nicht. Gebaut wird der Konkurrent von VW T-Roc, Audi Q3 Sportback, BMW X2 und Mazda CX30 im slowakischen Zilina.

Eine lange Aufpreisliste gibt es auch beim XCeed nicht. Bereits die Einstiegsversion beinhaltet serienmäßig unter anderem:

  • LED-Scheinwerfer
  • 16-Zoll-Leichtmetallfelgen
  • Frontkollisionswarner
  • aktive Spurhalteassistenten
  • Müdigkeitswarner
  • Fernlichtassistent

Lesen Sie auch: Der Generationen-Check – was jeden Golf GTI so einzigartig macht.

Fazit zum Kia XCeed

Der Kia XCeed von hinten.

Fazit: Der XCeed setzt den positiven Trend von Kia fort und ist vielleicht das empfehlenswerteste Ceed-Modell. Leicht zu fahren, praktisch und vor allem in den höheren Ausstattungslinien sehr komfortabel. (joi) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Datenblatt Kia XCeed 1.6 CRDi 48V DCT

Motor:Vierzylinder-Turbo-Diesel (Euro6d-TEMP-EVAP-ISC)
Hubraum:1.598 ccm
Leistung:136 PS bei 4.000 U/Min
Max. Drehmoment:280 Nm bei 1.500 bis 3.000 U/Min
Getriebe:Siebengang-Automatik (Doppelkupplungsgetriebe)
Antrieb:Front
0 auf 100 km/h:10,1 Sekunden
Top-Tempo:198 km/h
Kraftstoff-Verbraucht:innerorts: 4,4 l/100 km; außerorts: 4,0 l/100 km; kombiniert: 4,3 l/100 km
Testverbrauch:5,7 l/100 km (Diesel)
CO2-Emmissionen:139 g/km (WLTP)
Länge/Breite/Höhe: 4.395 / 1.826 / 1.495 mm
Kofferraumvolumen:345 bis 1.165 Liter
Leergewicht (Zul.)1.440 kg / 480 kg
Preis:ab 30.257 Euro (Ausstattung Spirit)

Auch interessant: Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf in Europa nicht mehr verkauft werden.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare