+
Wahlkampf in den USA: Bernie Sanders sichert sich den Sieg bei den Vorwahlen 

Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur

US-Wahl 2020: Bernie Sanders feiert  Sieg bei Vorwahl in Nevada - und Trump gratuliert

Bei den US-Vorwahlen für die Präsidentschaftskandidatur gewann der linke Senator Bernie Sanders klar vor dem ehemaligen Vize-Präsidenten Joe Biden.

  • Die Vorwahlen für Präsidentschaftskandidatur der Demokraten geht weiter.
  • Nach Iowa folgt die Vorwahl in Nevada.
  • Bernie Sanders holte sich den Sieg.

Mit einem eindeutigen Sieg bei der US-Vorwahl der Demokraten in Nevada hat der linksgerichtete Senator Bernie Sanders seine Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur weiter ausgebaut. Obwohl am späten Samstagabend (Ortszeit) erst 22 Prozent der Wahlbezirke ausgezählt waren, war Bernie Sanders* der Sieg nicht mehr zu nehmen. Der 78-jährige kam demnach auf 46 Prozent, dahinter folgte Ex-Vizepräsident Joe Biden* mit 23 Prozent.

US-Wahl 2020: Buttigieg schneidet in Nevada nicht gut ab 

Der ehemalige Bürgermeister Pete Buttigieg kam auf abgeschlagene 13 Prozent. Senatorin Elizabeth Warren erreichte sogar nur einen einstelligen Wert. Sanders reklamierte den Sieg bereits für sich: Seine "Multi-Generationen- und multikulturelle Koalition", die in Nevada gewonnen habe, werde auch "dieses Land mitreißen", sagte Sanders.

Der Senator aus Vermont galt in dem für die Kasino-Metropole Las Vegas bekannten Wüstenstaat zwar als klarer Favorit. Dennoch zeigt der deutliche Sieg in Nevada, dass Sanders durchaus in der Lage ist, erfolgreich um Stimmen über die engen Grenzen der linken Wählerschaft hinaus zu werben, was seine Rivalen aus dem moderaten Lager oft bezweifelt hatten.

US-Wahl 2020: Buttigieg siegte bei Vorwahlen in Iowa

Der 38-jährige Pete Buttigieg*, Überraschungssieger der Vorwahl von Iowa*, gratulierte Sanders zu seinem Sieg. Er ließ die Möglichkeit jedoch nicht ungenutzt um Sanders zu kritisieren und warnte die Wähler vor dem selbsternannten "Sozialisten", der den "Kapitalismus als die Wurzel allen Übels" sieht. Sanders glaube an eine unflexible, ideologische Revolution, die "die meisten Demokraten, ganz zu schweigen von den meisten Amerikanern, außen vor lässt", sagte Buttigieg in einem überraschend rauen Ton.

US-Wahl 2020: Donald Trump gratuliert Sanders

Auch US-Präsident Donald Trump meldete sich im Onlinedienst Twitter zu Wort. "Sieht so aus, als ob Crazy Bernie im großen Staat Nevada gut abschneidet" und fügte hinzu: "Herzlichen Glückwunsch Bernie, & lass dir das nicht wegnehmen!"

Sanders festigte mit seinem Sieg in Nevada seine Position als erster Herausforderer Trumps bei der Präsidentschaftswahl im November. Er setzte sich bereits in New Hampshire durch. Die Vorwahlen ziehen sich noch bis Juni hin.

Einer, der bislang für viel Aufsehen im Rennen sorgte, lässt die Vorwahlen in Nevada und anderen Staaten im Februar hingegen gänzlich aus: der Medienmilliardär Michael Bloomberg. Er steht erst am sogenannten Super-Dienstag am 3. März, an dem in 14 Bundesstaaten gewählt wird, auf den Wahlzetteln.

US-Wahl 2020: Nahm Russland Einfluss auf die Vorwahlen? 

Überschattet wurde die Vorwahl von Berichten über eine angebliche Einflussnahme Russlands, um Sanders im Vorwahlkampf zu unterstützen. Laut der "Washington Post" wurde der Senator von US-Regierungsvertretern darüber informiert, dass Russland die Vorwahlen zu seinen Gunsten beeinflussen wolle. Sanders bestätigte den Bericht am Freitag. Er verbat sich jedoch jede Hilfe des Kreml und warf der russischen Regierung vor, die USA spalten zu wollen.

Die US-Behörden gehen davon aus, dass Russland Sanders schon im Vorwahlkampf 2016 gegen seine Rivalin Hillary Clinton unterstützen wollte, um eine Spaltung der US-Gesellschaft voranzutreiben und letztlich dem republikanischen Kandidaten Trump zu helfen. Während Clinton sich vor vier Jahren in den Vorwahlen der Demokraten gegen Sanders durchsetzte, unterlag sie schließlich Trump bei der Präsidentschaftswahl.

Nach Erkenntnissen der US-Geheimdienste manipulierte Russland den Präsidentschaftswahlkampf 2016 insbesondere durch eine Kampagne in Online-Netzwerken wie Facebook.

Hier haben wir für Sie die aktuellen Prognosen zur US-Wahl* im Herbst

afp

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare