+
Boris Johnson beim Nato-Gipfel in London.

Dokumente über Handelsverträge gefunden

Umfragen zur UK-Wahl: Klare Entscheidung über Brexit-Premierminister deutet sich an

  • schließen

In Großbritannien stehen Neuwahlen vor der Tür. Boris Johnson erhofft sich dadurch breite Unterstützung für den Brexit - was sagen die Umfragen zur UK-Wahl 2019?

  • In Großbritannien stehen am 12. Dezember Neuwahlen an. 
  • Während Boris Johnson, Jeremy Corbyn und Co. kräftig Wahlkampf führen, schwankt die Unterstützung in der Bevölkerung.
  • Die neusten Umfrageergebnisse und Prognosen zur UK-Wahl:

Update vom 8. Dezember: Nur wenige Tage vor der Unterhauswahl in Großbritannien kann sich Premierminister Boris Johnson über hervorragende Umfragewerte seiner Partei freuen. Aktuelle Umfragen zur Wahl, die am Samstag, 7. Dezember, veröffentlicht wurden, geben seiner konservativen Tory-Partei einen großen Vorsprung vor der sozialdemokratischen Labour-Partei. Laut dem britischen Guardian kämen bei der UK-Wahl am kommenden Donnerstag die Torys auf 46 Prozent der Stimmen. Herausforderer Jeremy Corbyn liegt laut derselben Umfrage mit seiner Labour-Partei nur bei 31 Prozent Zustimmung unter den Wählern. Für Boris Johnson bedeutet das auch eine Unterstützung für seine Brexit-Politik.

Die letzte TV-Debatte zwischen den Spitzenkandidaten fand am Freitag statt. Die Umfragen beziehen sich teilweise auf einen Zeitraum vor dem TV-Auftritt, doch ein Umschwung zugunsten der Opposition war zunächst nicht feststellbar. 

Russische Kampagne? - Reddit sperrt Accounts vor UK-Wahl

Update vom 7. Dezember: Eine Blitzumfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov nach dem TV-Duell von Permier Boris Johnson und Herausforderer Jeremy Corbyn, ergab, dass die Zuschauer gespalten waren. Wer die Debatte gewonnen hatte, beantworteten 52 Prozent der Befragten mit Johnson, 48 Prozent votierten für Corbyn. Die 1322 Befragten stuften aber den Labour-Chef (48 Prozent) als vertrauenswürdiger ein als Johnson (38 Prozent).

Umfrage-Hammer in Großbritannien: Zustimmung für Johnson bricht brachial ein

Update vom 4. Dezember: Etwa eine Woche vor der Parlamentswahl sieht eine Umfrage Johnsons Tories weiterhin deutlich vor der Labour-Partei von Jeremy Corbyn. Das Meinungsforschungsinstitut ICM hat für Reuters eine Umfrage durchgeführt. Demnach kämen die Konservativen aktuell auf 42 Prozent, Labour würde 35 Prozent der Stimmen erreichen. 

Die Umfrage kommt nur Tage nach dem Terroranschlag auf der London Bridge Ende November und kann als Indikator gewertet werden, dass Johnson weiterhin großen Rückhalt in der Bevölkerung genießt. Einige Kommentatoren in Großbritannien wollen in der Umfrage dagegen einen Umschwung der öffentlichen Meinung erkennen. Der Grund: Frühere Umfragen hatten die Konservativen noch weiter in Front gesehen. Die Tories hatten bisher immer weiter zugelegt. Noch in der vergangenen Woche (25. November) konnten die Konservativen laut einer Umfrage auf 47 Prozent der Stimmen zählen.  

Video: Unglückliche Briten: Was Psychologen über den Brexit sagen

Auch was das allgemeine Wohlbefinden der Briten angeht, scheint sich etwas zu tun - und zwar in eine negative Richtung, wie Psychologen jetzt ermittelt haben wollen.

Umfrage-Hammer vor Großbritannien-Wahl: Johnson kann auf klaren Sieg hoffen - Labour mit deutlichen Verlusten

Update vom 28. November 2019: Bei den Neuwahlen in Großbritannien kann die konservative Partei von Premierminister Boris Johnson einer Umfrage zufolge auf einen klaren Sieg hoffen. Die Tories kämen derzeit auf eine deutliche Mehrheit im neuen Parlament, erklärte das Meinungsforschungsinstitut YouGov am Mittwochabend. Johnsons Partei liege bei 359 Sitzen im Parlament, das wären 42 mehr als bei der vergangenen Parlamentswahl 2017. Die oppositionelle Labour-Partei dagegen müsste der Umfrage zufolge heftige Verluste hinnehmen.

Labour käme den Angaben zufolge nur noch auf 211 Sitze im britischen Parlament, das wären 51 weniger als bisher. Stimmenverluste drohen der Partei von Oppositionsführer Jeremy Corbyn vor allem in Regionen, in denen es einen starken Rückhalt für den von Johnson mit aller Macht vorangetriebenen Austritt des Königreichs aus der Europäischen Union gibt. Die Brexit-Frage sei der entscheidende Faktor bei den sich abzeichnenden Stimmenverschiebungen, erklärte YouGov.

Umfrage-Hammer vor Großbritannien-Wahl: Johnson lässt Brexit-Partei und Corbyn weit hinter sich

Update vom 25. November, 18.32 Uhr: Die Konservativen haben unter Premierminister Boris Johnson die höchsten Umfragewerte seit 2017 erreicht, wie das Meinungsforschungsinstitut „Opinium“ bekannt gibt. Die Tories haben demnach in der neuesten Umfrage eine Zustimmungsrate von 47 Prozent erreicht, drei Prozentpunkte mehr als in der Vorwoche. Damit führt die Partei mit 19 Prozent vor den Oppositionellen. Jeremy Corbyns Labour-Partei hat dem Bericht zufolge 28 Prozent erreicht, die Demokratische Partei 12 Prozent. Der Stimmen-Anteil der Brexit-Partei ist unterdessen auf lediglich 3 Prozent gesunken.

In Diplomaten-Kreisen kommen Johnsons Brexit-Pläne weniger gut an: Ein früherer EU-Botschafter Großbritanniens hat dem Premier nun „amateurhaftes“ Vorgehen vorgeworfen - und die bis dato größten „Brexit-Krise“ prophezeit.

Ursprungsartikel zu Großbritannien-Wahl: Umfrage-Hammer für Johnson 

London - Am 12. Dezember steht die nächste UK-Wahl an. Die Briten werden zum ersten Mal seit rund 100 Jahren im Winter an die Urne gebeten. Von den vorgezogenen Neuwahlen erhofft sich Premierminister Boris Johnson mehr Unterstützung für den Brexit. Doch wen würden die Briten wählen? Die neusten Umfragen und Prognosen geben Aufschluss - und Boris Johnson scheint mit seinen Brexit-Versprechungen viel Zuspruch zu finden. 

Umfrage Großbritannien-Wahl 2019: Boris Johnson in Prognosen mit den Tories vorne

Entscheidend für Boris Johnson und seine Vollführung des Brexit wird sein, ob die Wähler ihn mit seinen Konservativen unterstützen. Seit 2010 regieren die Tories im Unterhaus - und bilden dort auch die größte Fraktion. Mit drei fehlgeschlagenen Anträgen für vorgezogene Neuwahlen und einer daraufhin durchgebrachten Gesetzesänderung erhofft sich Boris Johnson für seine Partei nun die breite Mehrheit. Die letzte UK-Wahl fand 2017 statt - damals stieß sie die ehemalige Premierministerin Theresa May an, die dasselbe Ziel wie ihr Nachfolger verfolgte. Die aktuellen UK-Umfragen sehen vielversprechend für Johnson aus.

Boris Johnson hofft auf eine breite Mehrheit zur UK-Wahl am 12. Dezember 2019.

2017 verlor Theresa May in der UK-Wahl die absolute Mehrheit und verschlechterte damit die Position der Konservativen deutlich. Boris Johnson strebt nun an, diesen Wert wieder zu bessern. Damals bekamen die Tories 42,4 Prozent der Stimmen, gefolgt von 40 Prozent von der Labour-Partei. Die Liberal Democrats kamen auf 7,4 Prozent der Wählerstimmen, alle anderen Parteien mussten sich mit teilweise weit unter fünf Prozent geschlagen geben. Die Prognosen und Umfragen heute sehen anders aus. Während des Brexit-Chaos werden nun jedoch Vorwürfe gegen Boris Johnson laut. Er soll eine angebliche Ex-Affäre bei der Vergabe von Fördergeldern bevorzugt haben, nun äußert sie sich selbst dazu. Ob dies die Umfragewerte beeinflussen könnte, bleibt abzuwarten.

Prognose Großbritannien-Wahl - Tories in Umfrage mit Zugewinn, Labour verliert 2019 stetig

Laut aktuellen Umfragen für die UK-Wahl scheint es für die Tories stetig bergauf zu gehen. Anfang des Jahres behaupteten sie sich mit rund 40 Prozent der Stimmen, im Laufe von 2019 brach die Zustimmung der Bevölkerung ein. Mittlerweile sind die Konservativen in den Prognosen wieder die stärkste Kraft - aktuell liegen sie bei rund 42 Prozent (Stand 12. November). Deutlich abgeschlagen dahinter bewegt sich Labour mit 28 Prozent und die Liberal Democrats mit 14 Prozent. Die Kräfteverhältnisse scheinen sich nun also diesen Prognosen zufolge deutlich geändert zu haben.

Klarer Verlierer ist dabei aktuell Labour mit Jeremy Corbyn. Aktuell liegen die Konservativen damit ganze 14 Prozentpunkte vor der oppositionellen Labour-Partei. Würde so das Ergebnis der Wahl in Großbritannien aussehen, wäre Boris Johnson eine satte Mehrheit sicher. Bereits zum Wahlkampfauftakt war Jeremy Corbyn unter Druck und musste mit dem Rücktritt seines Stellvertreters und Antisemitismus-Vorwürfen kämpfen.

Jeremy Corbyn sackt mit seiner Labour-Partei aktuell ab.

Prognosen für die UK-Wahl 2019 - die Umfragen in Großbritannien in Zahlen

Institut

Datum

Konservative

Labour

Lib. Democrats

Brexit

Grüne

SNP

Ukip

Sonstige

ICM

3. Dez. 2019

42

35

13

3

k.A.

k.A.

k.A.

7

Opinium

25. Nov. 2019

47

28

12

3

3

5

0

2

YouGov

12. Nov. 2019

42

28

15

4

3

4

0

1

ComRes

10. Nov. 2019

37

30

17

9

3

4

0

0

YouGov

8. Nov. 2019

39

26

17

10

4

4

0

0

Deltapoll

2. Nov. 2019

40

28

14

11

2

3

1

1

YouGov

15. Okt. 2019

37

22

18

11

5

4

1

1

Ipsos Mori

16. Sept. 2019

33

24

23

10

4

4

0

0

YouGov

14. Aug. 2019

30

21

20

14

8

4

1

1

ComRes

16. Juli 2019

25

28

17

19

5

4

1

-

YouGov

14. Juni 2019

21

21

19

24

9

3

0

1

Opinium

16. Mai 2019

22

29

11

24

3

4

2

3

ComRes

16. April 2019

23

33

7

14

3

3

5

10

YouGov

15. März 2019

35

31

12

4

4

-

6

-

Kantar

11. Feb. 2019

40

35

10

-

4

4

3

1

BMG

11. Jan. 2019

36

36

12

-

5

3

6

1

Umfragen Großbritannien-Wahlen 2019 am 12. Dezember - das britische Mehrheitswahlrecht

Die anstehenden UK-Wahlen werden nach dem relativen Mehrheitswahlrecht abgehalten. Es gibt 650 Wahlkreise und der Kandidat mit der höchsten Wählerstimmenzahl in jedem Wahlkreis gewinnt die gesamten Stimmen, ähnlich wie in den USA. Alle anderen Stimmen im Wahlkreis verfallen damit. Die Wahllokale sind am 12. Dezember 2019 von 7 bis 22 Uhr (bis 23 Uhr MEZ) geöffnet. Aktuell befinden sich Boris Johnson, Jeremy Corbyn und Co. noch mitten im Wahlkampf - die schwankenden Prognosen versprechen weiterhin Spannung. In einem TV-Duell vor den Neuwahlen zwischen Johnson und Corbyn kristallisierte sich laut einer Umfrage von YouGov schon mal kein Gewinner heraus. 

Eine Biografie über Melania Trump offenbart eine zunehmende Distanz zwischen der First Lady und ihrem Gatten, US-Präsident Donald Trump. Ist die Ehe noch zu retten?

Kommentare