Karl Lauterbach
+
Bei Maischberger (ARD) verteidigte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nicht nur die neuen Corona-Beschlüsse – auch er selbst stand heftig in der Kritik.

Corona

Maischberger attackiert Lauterbach: „Kann es sein, dass Sie zu schnell twittern?“

  • Carolin Eberth
    VonCarolin Eberth
    schließen

Bei Maischberger (ARD) verteidigte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach nicht nur die neuen Corona-Beschlüsse – auch er selbst stand heftig in der Kritik.

Köln – Bund und Länder haben neue Corona*-Maßnahmen beschlossen, die unter anderem Einschränkungen für Ungeimpfte vorsehen. Gesundheitspolitiker und Epidemiologie Karl Lauterbach* (SPD) verteidigte bei Maischberger (ARD) am Mittwochabend (11.08.2021) diese neuen Regeln: „Ich glaube, dass die Beschlüsse gut sind und dass wir durch die Kombination aus dem Testen der Ungeimpften und Weiterführen der Impfkampagne keine dramatisch hohen Zahlen mehr bekommen.“

Lauterbach hätte die neuen Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz sogar noch verschärft*. Denn er warnt außerdem erneut vor der Delta-Variante und rechnet damit, dass sich die Ungeimpften in den nächsten anderthalb Jahren – einschließlich der Kinder – alle infizieren werden. Grund sei, dass die Delta-Variante des Coronavirus deutlich ansteckender sei.

Lauterbach bei Maischberger: „Aber bis Sie das klarstellen, haben die Leute Angst.“

Moderatorin Sandra Maischberger löcherte Karl Lauterbach an diesem Abend mit unangenehmen Fragen. So musste sich Lauterbach ständig wehren. Denn Maischberger schien beweisen zu wollen, dass sich der Gesundheitsexperte mit seinen Aussagen in der Corona-Pandemie sehr oft geirrt habe – und dann immer wieder zurückrudern musste. „Aber bis Sie das klarstellen, haben die Leute Angst.“

Lauterbach musste sich Maischbergers harschen Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Wie oft passieren Ihnen Fehleinschätzungen?“ Darauf antwortete er: „Statistisch gesehen passiert das nicht oft, sehr selten würde ich sagen.“ Als Maischberger fragte: „Kann es sein, dass Sie zu schnell twittern?“, antwortete Lauterbach: „In der Regel ist es so, das ich mir genau überlege, was ich twittere.“ Aber manchmal ändern sich wissenschaftliche Erkenntnisse, dann müsse auch er sich korrigieren. Doch die Moderatorin setzte immer wieder nach: „Sie warnen uns alle, damit wir Angst kriegen?“ (Carolin Eberth) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare