+
Philipp Amthor (CDU) ist offenbar kein Fan von Greta Thunberg.

Bundestagabgeordneter ist „kein Fan“

Philipp Amthor schießt gegen Greta Thunberg -  „Ich bin kein großer ...“

Der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) ist offenbar „kein Fan“ von Greta Thunberg. In Bezug auf Klima und Wirtschaft stellt er eine brisante Theorie auf. 

  • Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor (CDU) schießt in einem Interview gegen Greta Thunberg
  • Amthor erklärt, warum aus seiner Sicht niemand besser für den Klimaschutz einstehe als die CDU. 
  • Philipp Amthor kokettiert mit einem gewagten Statement: „Konservative Politiker ...“

Berlin - Philipp Amthor (CDU) will an den grundsätzlichen Verhältnissen in Deutschland - und der Welt - vorerst nichts ändern. Das sagte der Bundestagsabgeordnete in einem bento-Interview. Vielleicht, weil er die Dinge mag, wie sie liegen, hält der Konservative auch nichts von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, die unter anderem mit ihrer Rede auf dem UN-Klimagipfel* berühmt wurde. „Ich bin kein großer Fan von Greta Thunberg*“, sagte Amthor.  Aber man müsse anerkennen, „dass sie sehr überzeugt für ihre Inhalte und Ziele kämpft. Das respektiere ich. Gleichzeitig denke ich aber, dass man sich nicht von Angst leiten lassen sollte. Mut und Zuversicht sind immer die besseren Ratgeber“.

Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor schießt gegen Greta Thunberg: „Ich bin kein großer Fan“

„Bin ich radikal? Wahrscheinlich eher nicht. Radikalität bedeutet ja immer auch, die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse grundlegend verändern zu wollen“, sagte Amthor. Doch das Engagement von Greta Thunberg* müsse man durchaus anerkennen, so der 27. Jährige. „Dass sie sehr überzeugt für ihre Inhalte und Ziele kämpft“, das würdige er dann doch. Dabei hält Amthor den Klimaschutz für ein „superkonservatives“ Thema - das die Union besser als jede andere Partei weltweit behandele. 

„Es ist dabei die Stärke der CDU, Klima und Wirtschaft miteinander zu versöhnen und so anderen Ländern Vorbild zu sein“, Ideologen hingegen seien dem CDU-Politiker nicht realitätsnah genug. Das sei auch das Problem der Grünen, fährt Amthor auf dem Selbstlob-Kurs fort: „Konservative Politiker betrachten den Menschen hingegen so wie er ist und knüpfen insoweit an deren Lebensrealität an.“

Parteikollege Friedrich Merz schließt sich der kritischen Meinung bezüglich Greta Thunberg und ihren Mitstreitern an. Kevin Kühnert konterte seine Theorie allerdings mit einem „Danke, Papa!“

Gegen Greta Thunberg: Warum Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor nichts von Ideologie hält

Inwiefern das mit den Einbußen in den Wahlergebnissen der CDU zu vereinbaren ist, wird aus seinen Aussagen nicht deutlich. Offiziell ist seit Dienstag jedoch: Amthor möchte um den Landesparteivorsitz  in Mecklenburg-Vorpommern kandidieren und den 41-jährige Vincent Kokert beerben, der seinen Rücktritt angekündigt hat. 

Kürzlich hatte Greta Thunberg einen drastischen Schritt gewagt - und die Organisation „Fridays for Future“ als eine Marke gesichert. Anschließend entschuldigte sie sich für diese Entscheidung. Kritik erntete die schwedische Klimaaktivistin außerdem von Jürgen von der Lippe. Und auch Fußball-Bundestrainer Jogi Löw lässt die junge Schwedin nicht kalt. 

Vor kurzem brach Philipp Amthor außerdem zu einer England-Tour auf - und verglich sich dabei mit Boris Johnson.

Video: Wer ist Greta Thunberg? Was Sie noch nicht über die Klimaaktivistin wussten

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare