Flugschreiber entdeckt

  • schließen

Berlin/Laage (dpa). Die Bundeswehr will auch nach der Kollision zweier "Eurofighter"-Kampfjets nicht auf Luftkampfübungen über besiedelten Gebieten in Deutschland verzichten. Solche Flüge seien für die Einsatzbereitschaft der Besatzungen nötig, sagte der Inspekteur der Luftwaffe, Ingo Gerhartz, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die beiden Flugdatenschreiber der "Eurofighter" wurden inzwischen geborgen.

Hunderte Bundeswehrsoldaten durchkämmten am Dienstag die Region um die Absturzstellen in Mecklenburg-Vorpommern auf der Suche nach weiteren Wrackteilen. Ein Mitarbeiter der Gemeinde Nossentiner Hütte hatte in unmittelbarer Nähe eines Kindergartens ein etwa einen halben Meter langes Bauteil auf einem Sportplatz gefunden. Der Bürgermeister von Waren an der Müritz, Norbert Möller (SPD), sprach sich für einen Verzicht auf militärische Übungstiefflüge in Urlauberregionen aus. "Viele Touristen haben kein Verständnis dafür, dass ausgerechnet rings um die Müritz solche Tiefflüge geübt werden", sagte Möller. Auch Landespolitiker von Linke und Grünen forderten ein Verbot oder zumindest eine kritische Prüfung der Tiefflüge.

Die beiden Maschinen waren am Montag in der Region Malchow im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bei einer Luftkampfübung kollidiert. Beiden Piloten gelang es noch, die Schleudersitze zu aktivieren. Einer wurde von Rettungsmannschaften lebend aus einem Baum geborgen. Der zweite Pilot wurde später tot gefunden.

CDU-Politiker verteidigt Flüge

Der überlebende Pilot stand am Dienstag kurz vor seiner Entlassung aus einem Rostocker Krankenhaus. Er gilt als erfahrener Fluglehrer mit mehr als 3700 Flugstunden. "Der Getötete, ein 27-jähriger ausgebildeter Kampfpilot, habe rund 400 Stunden Flugerfahrung gehabt, twitterte die Luftwaffe.

Der CDU-Politiker Henning Otte verteidigte solche Übungen. "Die Bundeswehr muss dort üben, wo sie im Bedarfsfall auch verteidigt", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Deutschlandfunk. (Seite 5)

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare