1. Wetterauer Zeitung
  2. Panorama

Inzwischen mindestens 56 Unwettertote im Iran

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zerstörung
Schwere Unwetter sorgen im Iran für Verwüstung. © Iranian Red Crescent Society/ZUMA Press Wire/dpa

Im Iran haben schwere Unwetter für Zerstörung gesorgt und mindestens 56 Menschen das Leben gekostet. Dutzende weitere werden noch vermisst. Und am Samstag drohen erneut Unwetter.

Teheran – Im Iran ist die Zahl der Toten nach den schweren Unwettern innerhalb von 48 Stunden auf mindestens 56 gestiegen. Das gab ein Sprecher des Roten Halbmonds am Samstag bekannt. In der Hauptstadt Teheran und vier weiteren Provinzen werden noch Dutzende vermisst, so der Sprecher laut Nachrichtenportal „Entechab“. Die Polizei sperrte mehrere Landstraßen, weil in einigen Provinzen die Unwetter auch zu Erdrutschen führten. Da auch am Samstag landesweit mit Unwettern zu rechnen ist, befürchten die lokalen Behörden weitere Tote.

Rettungseinsatz
Eine Sturzflut in Imam Zadeh Davood, nordwestlich von Teheran, hat für Verwüstung gesorgt und mindestens 56 Menschen das Leben gekostet, © Iranian Red Crescent Society/ZUMA Press Wire/dpa

Seit Donnerstag gibt es in vielen Landesteilen Unwetterwarnungen. Neben Rettungskräften des Roten Halbmonds halfen wegen der schweren Überschwemmungen auch Freiwillige bei den Rettungsaktionen. Hunderte Familien wurden in den vergangenen 48 Stunden obdachlos. Die Regierung unter Präsident Ebrahim Raisi versprach den Betroffenen Finanzhilfen. dpa

Auch interessant

Kommentare