Milliardär stellt sich der Kritik

Bill Gates macht Hoffnung auf baldige Corona-Impfstoffe - und formuliert eindringlichen Appell

  • vonMarius Epp
    schließen

Bill Gates ist oft Zielscheibe von Verschwörungstheorien. Nun äußert er sich in einem Interview dazu - und macht auch Hoffnung bezüglich eines Corona-Impfstoffes.

Berlin - Er wurde in der Corona-Krise* zum wohl bekanntesten Feindbild von Verschwörungstheoretikern - es gibt wohl kaum eine Anschuldigung, die ihm noch nicht gemacht wurde: Bill Gates. Der Microsoft-Gründer selbst hält die Verbreitung von Desinformation und Lügen im Internet für ein großes Problem.

„Diese verrückten Ideen verbreiten sich irgendwie schneller in den sozialen Medien als die Wahrheit. Ich bin überrascht, dass mein Name in diesen Verschwörungstheorien auftaucht“, sagte Gates bei Bild Live. Er finde die Anschuldigungen ironisch, da er angemahnt hätte, auf diese Pandemie* vorbereitet zu sein.

Corona: Bill Gates äußert sich zu Verschwörungstheorien - und appelliert an Menschen

Gemeinsam mit seiner Frau Melinda setzt sich Gates seit Jahren weltweit mit einer Stiftung gegen Krankheiten ein. Zuletzt wurde er des Öfteren bezichtigt, selbst hinter der Verbreitung des Coronavirus* zu stecken. Er wolle den Menschen Mikrochips einpflanzen lassen, um sie überwachen zu können, lautet eine Theorie. Gates appelliert an die Menschen: „Wir befinden uns inmitten einer Pandemie, und es ist wichtiger als je zuvor, sich mit den Tatsachen und der Wahrheit auseinanderzusetzen“.

Wir haben Verschwörungstheorien um Gates und Co. analysiert. Wie viel Wahrheit ist dran?

Um Bill Gates kursieren allerhand Theorien. Er nimmt Stellung.

Laut dem Multimilliardär habe die Corona-Krise Fortschritte bei der Armutsbekämpfung zunichte gemacht. Die weltweite Impf-Abdeckung von Menschen sei auf das Niveau der 90er Jahre zurückgefallen - und habe damit „die Welt in 25 Wochen um 25 Jahre zurückversetzt“, so Gates. Je länger die Pandemie dauert, desto größer werden auch die Folgen sein. Einziger Ausweg: Ein Impfstoff. Diesbezüglich machte der Unternehmer in einem Interview mit dem Spiegel überraschend Hoffnung.

Bill Gates erwartet: Bis Anfang 2021 gibt es drei oder vier Notfallzulassungen

Gates hält es gar für möglich, dass bereits im nächsten Monat eine Notfallzulassung erfolgen könnte. „Es besteht eine winzig kleine Chance“, dass die Pharma-Unternehmen Pfizer und Moderna bis Ende Oktober genug Daten für eine Zulassung zusammen hätten. Gates hat in den vergangenen Jahren rund 20 Milliarden US-Dollar in Impfstoffe investiert. Bis Anfang 2021 erwartet er, dass „drei oder vier“ Vakzine eine Zulassung bekommen.

Der US-Amerikaner betont aber im gleichen Zug, dass RNA- und DNA-Impfstoffe „wahrscheinlich nicht die große Lösung“ sein werden. Es sei „unwahrscheinlich, dass wir diese Impfstoffe in Entwicklungsländern im großen Maßstab einsetzen können.“ Ist ein Impfstoff da, sei es eine enorme Herausforderung, das Mittel in Massen herzustellen. Eine klinische Impfstoff-Studie musste zuletzt gestoppt werden.

Corona: Bill Gates sieht Impfstoff-Verteilung problematisch

„Um den Impfstoff 7 Milliarden Menschen zur Verfügung zu stellen, brauchen wir fast 14 Milliarden Dosen. Das wurde zuvor noch nie gemacht“, sagte Gates. Er sprach von einer Notfallmaßnahme, die ganz neue Strategien erfordere. Aber wo hat das Coronavirus überhaupt seinen Ursprung? Eine chinesische Virologin hat eine unglaublich Theorie. (epp) *merkur.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Wie gefährlich ist das Coronavirus für die Jugend? Nun gibt es neue Erkenntnisse.

Auf der ganzen Welt liefern sich Forscher ein Wettrennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus*. Neun Kandidaten befinden sich bereits in der entscheidenden Phase. *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / JEFF PACHOUD

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare