1. Wetterauer Zeitung
  2. Panorama

Bernie Ecclestone: Früherer Formel-1-Boss würde sich für Putin opfern

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

Wladimir Putin (links) und Bernie Ecclestone 2018 beim Formel-1-Grand-Prix von Russland auf der Rennstrecke in Sotschi.
Wladimir Putin (links) und Bernie Ecclestone 2018 beim Formel-1-Grand-Prix von Russland auf der Rennstrecke in Sotschi. © Mikhail Metzel/Imago

Bernie Ecclestone gibt im britischen Fernsehen ein etwas bizarres Interview. Darin äußert er sich zu Putin und Selenskyj.

London/Moskau - Wladimir Putin hat sich im Westen zahlreiche Feinde gemacht. Spätestens seit Beginn des Ukraine-Kriegs steht der russische Präsident fast ohne Unterstützer da. Doch es gibt Ausnahmen. Dazu zählt auch Bernie Ecclestone. Der frühere Boss der Formel 1 würde nämlich noch immer alles für Putin tun, er würde sich sogar für ihn opfern.

Das nämlich hat der 91-Jährige nun in einem etwas bizarren Interview im britischen Frühstücksfernsehen verlauten lassen. Doch warum würde er für Putin durchs Feuer gehen? In der Show „Good Morning Britain“ hatte Ecclestone darauf eine einfache Antwort parat. Weil Putin eine erstklassige Person sei. „Und weil er das tut, von dem er dachte, dass es das Richtige für Russland ist.“

Ecclestone rät Selenskyj, auf Putin zu hören

Ist aber der seit dem 24. Februar tobende Krieg in der Ukraine für Ecclestone wirklich kein Problem? Nun, den Tod Tausender unschuldiger Menschen habe Putin mit der Invasion nicht willentlich in Kauf genommen, behauptete der Milliardär. Putin habe sicherlich auch Fehler gemacht, doch das sei eben manchmal so. Man müsse danach nur alles dafür tun, so gut wie möglich aus der Situation herauszukommen.

Die Verantwortung für den Krieg liegt für Ecclestone eindeutig bei Wolodymyr Selenskyj. Dem Präsidenten der Ukraine empfahl er, endlich auf den „vernünftigen“ Putin zu hören. Selenskyj habe es versäumt, mit Putin zu sprechen. „Hätte er sich genug Gedanken gemacht, dann hätte er sich bemüht, mit Putin darüber zu reden“, sagte Ecclestone. Doch leider sei Selenskyj in seinem früheren Job halt ein Komiker gewesen: „Und es sieht so aus, als ob er diesen Beruf fortsetzen möchte.“

Ecclestone schon lang mit Putin befreundet

Bernie Ecclestone ist schon lange als Putin-Freund bekannt. 2019 sagt er gegenüber der Times, dass Wladimir Putin „Europa regieren“ sollte. „Er ist ein guter Kerl“, sagte er damals. „Er hat nie etwas getan, was den Menschen nicht guttut. Ich möchte, dass er Europa regiert. Wir haben niemanden sonst, also könnte es nicht schlimmer sein.“

Er fügte hinzu: „Ich bin kein Anhänger der Demokratie. Sie brauchen einen Diktator. Als Diktator sagt man: „Das werde ich tun“. In einer Demokratie wird es verwässert.“ (cs)

Auch interessant

Kommentare