Hochzeit daheim

Auto gesucht, »Kiwi« gefunden – in Neuseeland

  • VonVolker Heller
    schließen

In Mainzlar ist sie aufgewachsen, hier gab sie ihrem Ehemann das Ja-Wort. Ihr Leben allerdings führt Claudia Opper seit 2010 in Neuseeland.

Gleichberechtigung ist, wenn »sie« den Heiratsantrag macht. Claudia Opper aus Mainzlar hat das Ende Mai getan. Seit einigen Tagen ist die Weltbürgerin unter der Haube. Staufenbergs Standesbeamtin Barbara Fuchs hat ihr und Ehemann Andru Schoushkoff im Trauzimmer der Burg das Ja-Wort abgenommen. Hinter der Hochzeit steckt eine filmreife Geschichte, die das Leben schrieb.

Opper wanderte 2010 nach Neuseeland aus, ihr Ehemann ist ein »Kiwi«. So nennt man im Inselstaat liebevoll jene, die dort geboren sind, aber fremde Wurzeln haben. Schoushkoffs Eltern stammen vom Balkan, die Mutter aus Kroatien, der Vater aus Bulgarien. Nach dem ersten »Ja« legte Opper nach: Sie wollte gerne in Deutschland heiraten. Schoushkoff – er hat ein Faible für Deutschland, insbesondere für die gute Küche, historische Architektur und Oldtimer-Autos – willigte erneut ein.

Im Brautkleid der Mutter aufs Amt

Im Schnelldurchlauf besorgten sich beide die notwendigen Dokumente, orderten beim Staufenberger Standesamt und im Burg-Restaurant Termine. Fuchs bemühte das Archiv, fand heraus, dass ein Heiratswilliger aus Neuseeland zuletzt vor 24 Jahren den Weg nach Staufenberg gefunden hatte. Restaurantleiter Michael Vogler machte die Feier kurzfristig möglich. Hochzeitspaare mit internationalem Flair heißt man auf der Burg gerne willkommen.

Claudia Opper lernte in der Tourismusbranche, wie man ein Problem durch Improvisieren löst. Aufgrund der knappen Zeit schlüpfte sie ins Brautkleid ihrer Mutter Gisela Opper, die Eltern feiern 2018 Goldene Hochzeit. Wenn das Ehepaar im September zurückkehrt, muss die Trauzeremonie noch anerkannt und möglicherweise ergänzt werden. Jedenfalls steigt im Februar (wenn also Sommer in Neuseeland ist) die Nachfeier mit Schoushkoffs Verwandtschaft.

Die Reiseverkehrskauffrau studierte in Worms Tourismus, ging damals für ein Jahr nach Schottland, um Gruppen- und Individualreisen zu organisieren. Zuletzt verstärkte sie bei Air New Zealand (Frankfurt) das Verkaufsteam und bereiste das Sehnsuchtsziel im Südpazifik einige Male berufsbedingt. 2010 suchte die hoch gewachsene Frau eine neue Herausforderung, buchte beim Arbeitgeber ein One Way Ticket nach Auckland, der Inselmetropole.

Sie wohnte vorübergehend bei einer ehemaligen Kollegin. Mit einem Leihauto wollte sie sich Ende Oktober auf Zimmersuche begeben. Stattdessen fand sie in einem goldfarbenen Nissan Micra ein ständiges Gefährt und im Autoverkäufer ihren heutigen Ehemann. Er sah sie kommen und fand sie auf Anhieb sehr nett. Die erste Einladung zum Abendessen schlug sie höflich aus. Zuerst brauchte das Mainzlarer Mädchen eine Arbeitsstelle.

Michael Becker, ein Deutscher aus Hamburg, hatte in Neuseeland sein Glück in der Wohnmobilbranche gemacht und war just 2010 als Firmenretter und Mitinhaber bei Wilderness Motorhomes (Auckland) eingestiegen. Der Familienbetrieb vermietete zu jener Zeit 30 Fahrzeuge. Opper hatte Becker als Mitarbeiterin von Air New Zealand auf einer Ausstellung in der Hauptstadt Wellington kennengelernt. Becker bot ihr eine Stelle im Verkauf an.

Opper half, die Firma weiter auszubauen, ist mittlerweile Verkaufsleiterin für das Mietgeschäft. 191 Wohnmobile stehen heute bereit, ein Verkauf ist angegliedert. Weihnachten 2010 warf Opper bei Schoushkoff eine Grußkarte in den Briefkasten. Die zweite Einladung zum Abendessen nahm sie an, im März zogen sie zusammen. 2015 machte der kleine Joe die Familie komplett, bereits 2016 flog der blonde Lockenkopf mit zu den deutschen Großeltern.

In Neuseeland gehöre Campen zum Lebensstil, sagt Opper. Der beste Weg, um die Landesschönheiten zu erkunden, sei das Wohnmobil, die Infrastruktur ist überall darauf ausgelegt.

Wilderness Motorhomes bietet für junge Leute, die ein knappes Jahr bleiben wollen (Work-and-Holiday-Visum) Stellen im Kundenservice. Buchungen für Wohnmobile sind über das Internet möglich: www.wilderness.co.nz/contact-us.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare