1. Wetterauer Zeitung
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Übern Berg und durchs Tal

Erstellt:

Von: Günther Dickel

Kommentare

us_lim_041022_4c
Die Limeswanderung am Tag der deutschen Einheit erfreut sich Jahr für Jahr großer Beliebtheit. Schon beim Start (rechts) um 10 Uhr werden über 300 Teilnehmer gezählt. - Eine originelle Station erweist sich das Ton-Rohr (oben). - Der Abschluss findet traditionell in der Grüninger Burg statt. (links). © Günther Dickel

Pohlheim (gdp). Ein paar lockere Wolken, angenehme Temperaturen und einige Sonnenstrahlen bescherten den Teilnehmern der 16. Limeswanderung ideales Wanderwetter. Bereits um 10 Uhr konnte Pohlheims Bürgermeister Andreas Ruck am Tag der deutschen Einheit rund 350 Teilnehmer auf den rund zehn Kilometer langen Rundweg »übern Berg und durchs Tal« mit vielen lohnenden Stationen schicken.

Von der Limeshalle in Grüningen ging es hinunter in den Pohlheimer-Geflügelpark, wo der GV-Eintracht Watzenborn--Steinberg die Wanderschar mit leckerem Essen und Rate-Melodien aus dem »Tonrohr« erfreute. Weiter führte dann die Tour zur Heimatkanzel, wo das Team »JuZ-Pohlheim« mit geschichtlichen Informationen und selbst erzeugtem Blätterteig aufwartete. Die nächste Station waren der Hof Obersteinberg und sein neuer Hofladen. Nach ca. 1,5 Kilometern präsentierten sich römische Soldaten der Legio Prima Germanica vom römischen Forum Waldgirmes am Limesturm. Nebenan in der Schutzhütte servierte das Team des GV-EAI-Grüningen Süßes und Salziges. Nun ging es weiter entlang des Limes bis hinüber zur Grüninger Windmühle auch liebevoll »Hoinkdeppe« genannt. Hier erläuterte Dr. Reiner Euler die Kreiszahl Pi auf 1000 Dezimalstellen genau, die er mit Bändern um die Windmühle herum aufgebaut hatte. Die Gruppe vom NABU (Dorf-Güll-Grüningen-Holzheim) erklärte mit Modellen und Schautafeln Wissenswertes zum Naturschutz, während der Heimatverein den Getränkeservice übernommen hatte. Zum Abschluss wurde zur Einkehr in die Burg eingeladen, wo der TV 08 zu seinem traditionellen »Kartoffelfest« abhielt. Dass hier wie zuvor auf dem Hof Obersteinberg die Wanderer mit flotter Blasmusik überrascht wurden, spricht für die Dynamik dieser Veranstaltung am Tag der Deutschen Einheit.

Der Turm leuchtet

Mit großem Lob und weiteren Anregungen aus dem Kreise der Wandersleute können Cheforganisator Reinhold Hahn vom Heimatverein Grüningen und sein Team zufrieden und gestärkt in die Zukunft blicken.

Bereits am Vorabend hatte der Pohlheimer Steffen Kromm mit einer grandiosen »Illumination« den Grüninger Windmühlenturm in ein besonderes Licht gerückt. Bei untergehender Sonne erstrahle der Turm in wechselnden Farben. Dass dabei die inneren Treppenstufen durch die Fensteröffnungen sichtbar wurden, verstärkte den tollen 3D-Effekt des Turmes auf dem 300 Meter hohen Wartberg.

us_wanter_041022_4c_1
us_wanter_041022_4c_1 © Günther Dickel
us_burg_041022_1_4c
us_burg_041022_1_4c © Günther Dickel

Auch interessant

Kommentare