+
Rüdiger Schwalm (rechts) ehrte die verdienten Mitglieder der Eintracht Lollar. (Foto: vh)

Eintracht Lollar stellt Weichen für Spielgemeinschaft

Lollar (vh). In der Hauptversammlung der SV Eintracht Lollar stellte Vorsitzender Rüdiger Schwalm den Antrag, die Fußballabteilung der Männer und Jugend von der Eintracht abzuspalten und mit den Abteilungen des SV Staufenberg in eine Fußballspielgemeinschaft (FSG) Staufenberg/Lollar zu überführen – als selbstständigen Verein.

Die Hauptversammlung nahm den Antrag einstimmig an. Nachdem das Modell einer Jugendspielgemeinschaft Staufenberg/Lollar bereits anderthalb Jahre sehr gut läuft, sollen die Männer jetzt folgen. Für beide Vereine wird es schwieriger, Ehrenamtliche für vielfältige Aufgaben zu gewinnen, etwa als Pressewart oder Zeugwart.

In Staufenberg fehlt dem Fußball derzeit ein Abteilungsleiter und Stellvertreter, in Lollar findet sich kein Jugendleiter. Beide Vereine bangen aufgrund Spielermangels, ob ihre zweiten Mannschaften die aktuelle Runde durchstehen. Mittelfristig will die FSG Staufenberg/Lollar fit werden für die Gruppenliga/Kreisoberliga.

Mit Männern klargekommen

Irmtraud Seibert hatte vor 40 Jahren quasi ein Stück Gleichberechtigung im Schiedsrichterwesen eingeführt, indem sie ihre Lizenz erwarb. Vier Jahrzehnte war sie als Unparteiische aktiv. Dafür ernannte sie Vorsitzender Schwalm zum Ehrenmitglied. Nur einmal habe sie wegen einer unflätigen Äußerung ihr gegenüber jemand vom Platz gestellt. Mit den Männern sei sie sonst klar gekommen, so Seibert.

Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit wurden Erwin Drewniok und Klaus Heinrich zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Vereinstreue erhielten Elke Pfeffer, Falko Wilker, Gerold Stocker und Waldemar Küster. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre verdienten sich Erwin Zimmermann, Jens Köhler, Markus Werner und Michael Schneider.

Bei den Neuwahlen des Vorstands trat Rüdiger Schwalm nach zehn Jahren als Vorsitzender zurück. Einstimmig wählte die Versammlung Rüdiger Kowalski zu seinem Nachfolger. Sein Stellvertreter ist Ali Ersentürk, Schatzmeister Rüdiger Schwalm, Schriftführer Gerald Weber, Vorsitzender Ältestenrat Josef Kraus, Abteilungsleiter Aktive Sezgin Celik, Abteilungsleiter Jugend Harun Celik, Abteilungsleiterin Gymnastik Elke Pfeffer und Abteilungsleiter Alte Herren Vincenzo Roberto; Beisitzer sind Falko Wilker, Dr. Norbert Luh und Markus Wack.

Im Bericht des Vorsitzenden gab es nach eigenen Angaben "wenig Licht und sehr viel Schatten". Die erste Frauenmannschaft habe die Verbandsliga gehalten, die C-Jugend der JSG Staufenberg/Lollar sei Kreismeister geworden. Das geforderte Schiedsrichter-Soll werde erfüllt.

Sorgen machten die erste Männermannschaft mit dem dritten Abstieg innerhalb weniger Jahre in die Gruppenliga, der Abstieg der zweiten Männermannschaft in die A-Liga, der zweiten Frauenmannschaft von der Gruppenliga in die Kreisoberliga und der Ausstieg des FC Großen-Buseck aus der gemeinsamen Mädchenmannschaft. Die Eintracht zähle 25 Mitglieder weniger als noch zum Jahresbeginn 2013.

Spärlich sei der Besuch auf dem Sportgelände zu Himmelfahrt und beim Oktoberfest gewesen. Vorsitzender Schwalm erklärte, man wolle mit zahlreichen Aktionen, etwa die Gründung eines Eintracht-Stammtisches und regelmäßige Seniorentreffs neue Mitglieder für die Eintracht begeistern.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare