+
Die Polizei konnte den Unfallfahrer ausfindig machen. Schlafend. 

Verkehr

Linden: Mit 160 km/h in A485-Baustellenbereich - Überraschung für Polizei nach Fahndung

  • schließen

Ein 23-Jähriger hat auf der A485 für einige Aufregung gesorgt. Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte ihn eine Streife aufgreifen. 

Wegen einer Trunkenheitsfahrt, einer Unfallflucht und einer erheblichen Geschwindigkeitsüberschreitung ermitteln Mitarbeiter der Polizeiautobahnstation gegen einen 23-Jährigen. Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass der Butzbacher in seinem BMW offenbar etwa 2,4 Promille hatte und zuvor mit 162 km/h statt der erlaubten 80 km/h unterwegs war. Die Folge waren eine Blutentnahme und die Sicherstellung seines Führerscheins.

Verfehlung 1: Unfall gebaut und abgehauen

Angefangen hatte alles mit einer Unfallmeldung am frühen Samstagmorgen: Zeugen hatten der Polizei mitgeteilt, dass es gegen 5.10 Uhr auf der A485 in Fahrtrichtung Langgöns in Höhe der Anschlussstelle Linden zu einer Unfallflucht gekommen sei. Der Fahrer des silberfarbenen BMW wollte offenbar von der A485 abfahren und prallte gegen einen Fahrbahnteiler. Dabei wurde der BMW erheblich beschädigt. Durch das Fahrmanöver musste ein LKW-Fahrer, der neben dem BMW unterwegs war, ausweichen. Dabei wurde der PKW einer Autofahrerin, die wiederum neben dem Lasterfahrer unterwegs war, beschädigt. Der Fahrer des BMW fuhr aber dann davon und beging eine Unfallflucht.

Verfehlung 2: Betrunken hinterm Steuer eingeschlafen

Im Zuge der eingeleiteten Fahndung konnte eine Streife einen beschädigten BMW wenig später in der Gießener Pforte in Linden auffinden. Auf dem Fahrersitz stellten die Beamten eine männliche Person fest. Sie schlief fest und musste von den Beamten geweckt werden. Bei genauem Hinsehen stellte es sich heraus, dass es sich diesem BMW um das gesuchte "Unfallfahrzeug" handelt. Auch sprachen die Ermittlungen dafür, dass es sich bei dem schlafenden 23-Jährigen aus Butzbach auch um den Fahrer handelt. Ein erster Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille. Der Verdächtige wurde festgenommen.

Verfehlung 3: Rund 80 km/h zu schnell

Bei den Recherchen stellte sich dann zu Wochenbeginn noch heraus, dass der 23-Jähriger offenbar knapp 40 Minuten vor dem Unfall "geblitzt" wurde. Er war im Bereich Bergwerkswald auf der A485 mit 162 statt der erlaubten 80 km/h unterwegs. Offenbar hatte der Butzbacher in der Nacht zum Samstag eine Diskothek in Gießen besucht, dort wohl einiges an Alkohol zu sich genommen und dann mit dem PKW weggefahren.

Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation in Butzbach unter der Rufnummer 06033 - 7043 5010.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Schwerer Unfall auf der A5 - Zwei Lkw beteiligt

Ein schwerer Unfall auf der A5 sorgt am Donnerstag für deutliche Behinderungen. Zwei Lkw waren beteiligt.

Wie sich ein Kiosk auf dem Dorf hält - Auch ein Bankräuber ist in Großen-Linden unter den Kunden

Susanne Zander betreibt seit zehn Jahren ihren Kiosk in Linden. Dort ist sie Sozialarbeiterin, Krankenschwester und Gastronomin. Zu ihren Kunden zählen Schüler, Anwohner - und ein Bankräuber.

Brutales Verbrechen in Gonterskirchen: Lebenslange Haft gefordert - Das Tatmotiv erschüttert

Die Angeklagten im Prozess zum Gewaltverbrechen in Gonterskirchen müssen mit langen Gefängnisstrafen rechnen. Die Staatsanwälte fordern lebenslange Haft für einen der mutmaßlichen Täter.

Stadt Gießen erteilt Schausteller Andreas Walldorf "strenge" Rüge

Schausteller Andreas Walldorf wurde von der Stadt Gießen gerügt. Ein Verwandter hatte die Sache ins Rollen gebracht.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare