1. Wetterauer Zeitung
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

„Ich hatte gerade einmal ein Spielzeugauto“: Licher Entwickler erfindet Spiele für TV-Shows

Erstellt:

Von: Constantin Hoppe

Kommentare

con_avci1_151122_4c_2
Hakan Avci testet in seinem neuen Licher Atelier einen Spielaufbau. Mit dem heißen Luftstrom eines Föns muss ein Tischtennisball in ein Netz gebracht werden. © Constantin Hoppe

In seinem Atelier in Lich entwickelt Hakan Avci Ideen für Gesellschaftsspiele. Seine Erfindungen landen oftmals in TV-Produktionen.

Lich - Als Hakan Avci in seinem Atelier in Lich (Kreis Gießen) hantiert, wirkt es beinahe so, als würde er als Regisseur eine Theateraufführung vorbereiten. Wann hat wer an einer bestimmten Stelle zu stehen, wann werden die Requisiten abgebaut und welche werden aufgebaut? Welche Farbe soll das Licht haben, das die Aktionsfläche beleuchtet? Wer steht mit Rat und Tat zur Seite, falls die Besucher nicht mehr weiter wissen? All das wird minuziös geplant. Doch mit einem Theaterstück haben die Vorbereitungen nur wenig zu tun. Hier werden Spiel-Abende professionell vorbereitet. Auch da muss die Kulisse stimmen und müssen die benötigten Requisiten bereitliegen.

Viele Menschen haben bereits einiges von Hakan Avcis Arbeit gesehen, ohne das überhaupt zu wissen: Der 49-Jährige ist Spieleentwickler. Doch seine Arbeit hat weder mit Computer- noch Brettspielen zu tun. Avci baut unter anderem Geräte für Game-Shows im Fernsehen, entwickelt Escape-Rooms und verwirklicht Projekt-Spiele für Unternehmen. Zu sehen waren seine Erfindungen beispielsweise in der RTL-Show »Das Sommerhaus der Stars«, bei der Avci als Spiele-Produzent hauptverantwortlich für diesen Bereich war. Auch im ZDF-Fernsehgarten oder der Couple-Challenge bei RTL und weiteren TV-Formaten wurden Spielgeräte von Avcis Firma IntoGames verwendet. Zudem betreibt er Escape-Rooms in Gießen und Frankfurt.

Spielentwickler aus Gießen bringt Erfindungen in TV-Shows - Escape-Rooms in Gießen und Frankfurt

Der Hang, Spiele zu entwickeln, äußerte sich bei Avci schon früh: »Als eines von fünf Kindern einer Gastarbeiterfamilie, hatten wir kaum Geld für Spielsachen«, erzählt er. »Es war mir immer peinlich, wenn meine Freunde erzählten, wie viele Spielsachen sie haben, und ich hatte gerade einmal ein Spielzeugauto. Aber beim Ausdenken von Spielen war ich dafür immer spitze.«

Der Weg, sein Hobby dann zum Beruf zu machen, war für Avci kein gerader. Nach seinem Hauptschulabschluss erlernte der Licher den Beruf des Textilveredlers in Hungen. »Aber dieser Beruf war nichts für mich«, sagt er. Er zog nach Köln und studierte einige Semester Germanistik und Geografie.

Dort knüpfte er seinen ersten Kontakt zum Fernsehen: »Ein Bekannter bot mir einen Job an, um Spiele für Game-Shows zu entwickeln. Da habe ich gleich zugesagt.« Ein Schritt, den er bis heute nicht bereut.

Mann aus Lich entwickelt Game-Shows - „Rästel-Raum“ bei Dauerkartenverlosung von Schalke 04

Ein Auftrag, an den sich Avci gerne erinnert, hat mit Fußball zu tun: Als der FC Schalke 04 Dauerkarten verlosen wollte, durfte er mit seinem Team einen Rätsel-Raum rund um die blau-weiße Fußballwelt in der Veltins-Arena aufbauen. Hier durften Fans an einem Aktionstag ihr Glück versuchen. Auf sie warteten Aufgaben wie die Auswertung der Schalke-Profis nach verschiedenen Kriterien und das Abrollen einer Kabeltrommel voller Fan-Schals, um am Ende an eine der begehrten Karten zu kommen.

Mittlerweile ist Avci seit einigen Jahren wieder zurück in seiner Heimat Lich. Bis vor kurzem hatte er sein Atelier, in dem er seine Ideen entwickelt, im Hofgut Kolnhausen. »Aber da war der Raum nicht optimal. Und die Öffentlichkeit hatte auch kaum etwas davon«, sagt der 49-Jährige. Das soll sich nun in seinem neuen Atelier an der Gießener Straße ändern.

Vor rund zehn Jahren gründete Avci mit seiner Partnerin Nina Windisch die Firma IntoGames, ein kreatives Kollektiv für die angewandte Spieleerfindung. In der Hauptsache beschäftigen sie sich mit Escape-Room-Konzepten, gestalten mobile Escape-Games, entwickeln Spiele und Rätsel für TV-Produktionen.

Hakan Avci aus Lich ist bei TV-Produktionen gefragt - Spiele haben unterschiedliche Anforderungen

Der Weg zum fertigen Spiel für eine TV-Produktion ist kein einfacher. Der Licher arbeitet projektbezogen und muss sich mit externen Anforderungen herumschlagen: Wie hoch ist das Budget? Spielen Prominente oder Nicht-Prominente, braucht man Kostüme?

»Beispielsweise gibt es Paar-Spiele. Die sollen nachwirken und am besten für einen Streit sorgen, der sich noch nach dem Spielende fortsetzt«, berichtet Avci. »Andere Spiele sollen möglichst die Teilnehmer und das Publikum zum Lachen bringen.«

„Nach einer Woche Pause sprudeln die Ideen dann wieder“: Licher Game-Show-Entwickler über seinen kreativen Prozess

Danach beginnt die eigentliche Arbeit: Gemeinsam mit einem Partner entwickelt der 49-Jährige das Konzept für das Spiel. Das kann durchaus eine ganze Zeit lang dauern. »Manchmal muss man auch einfach nichts machen können und sich freinehmen. Nach einer Woche Pause sprudeln die Ideen dann wieder«, sagt Avci.

Bis die fertige Idee umgesetzt wird, kann es noch einmal einige Zeit dauern - viel Arbeit, insbesondere wenn das fertige Produkt vielleicht nur ein einziges Mal verwendet wird: »Wenn man Spiele fürs Fernsehen entwickelt, kann man sich oft austoben. Manchmal kommt es vor, dass man für 20.000 Euro ein einziges Spiel entwickeln kann«, sagt Avci. Aber bei Live-Sendungen würden die Geräte schon mal von der Bühne heruntergeholt und verschrottet, während die Show noch läuft. Das ist ein Aspekt, den Avci in seinem Licher Atelier ändern möchte: »Alles hier soll mehrfach bespielt werden.« (con)

In Alsfeld hat ein neues Gruppenerlebnis eröffnet: Seit Oktober können kleine Teams gemeinsam Computerspiele spielen und dank VR-Brille voll in das Geschehen abtauchen.

Auch interessant

Kommentare