Daniela Heß

"Duschen Sie nicht eiskalt"

Lich (srs). Unter der momentanen Hitze leiden vor allem ältere Menschen. Bei welchen Beschwerden sollte man einen Arzt aufsuchen? Nachgefragt bei Dr. Daniela Heß. Die 47 Jahre alte Fachärztin für Unfallchirurgie und Orthopädie leitet die zentrale Notaufnahme der Asklepios-Klinik.

Frau Dr. Heß, wie bekommt Ihr Krankenhaus die Hitze zu spüren, kommen in diesen Tagen mehr Menschen in die Notaufnahme?

Daniela Heß: Ja, es kommen insbesondere mehr ältere Patienten. Ältere Menschen und kleine Kinder reagieren empfindlicher auf Flüssigkeitsverlust, vor allem durch Schwitzen. Bei Senioren macht der Anteil von Flüssigkeit am Körpergewicht nur 60 Prozent aus. Bei großer Hitze gehen mit dem Körperwasser immer auch Natrium, Magnesium und Calcium mit verloren. Und zwar vor allem aus den Körperzellen einschließlich Nervengewebe. Diese trocknen dann regelrecht aus.

Was sind die Folgen?

Heß:Man wird dadurch müde und matt, die Reaktionsfähigkeit lässt nach, was unter anderem im Straßenverkehr riskant ist. Im Extremfall kann es zu regelrechten Verwirrtheitszuständen kommen. Aber auch das Herz-Kreislauf-System ist gefährdet durch ein Versacken des Blutes mit Blutdruckabfall und durch Eindicken des Blutes mit Thrombose und Embolie.

Ab wann sollte man zum Arzt, wenn einem die Hitze zu schaffen macht?

Heß:Sobald es zur Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen kommt. Wenn es zu einem Hitzschlag oder Kollaps gekommen ist oder der Verdacht besteht, ist sofort der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu verständigen. Bringen Sie den Betroffenen an einen kühlen Ort, lockern Sie seine Kleidung, kühlen sie mit feuchten Tüchern ab und reichen Sie Getränke, nicht zu kühl und nicht zu viel auf einmal. Im Notfall immer 112 anrufen!

Dass man viel trinken, Anstrengungen vermeiden oder den Schatten aufsuchen soll, das dürfte mittlerweile hinlänglich bekannt sein. Gibt es aus medizinischer Sicht einen Geheimtipp, um gegen die Hitze anzukommen?

Heß:Duschen Sie nicht eiskalt. Das bringt nur für einen kurzen Moment Abkühlung. Der Temperaturausgleich des Körpers läuft bei großer Hitze auf Hochtouren. Jetzt kommt plötzlich ein eiskalter Schock auf ihn zu, da kann das System zusammenbrechen, es wird Ihnen schwindelig, es droht sogar ein Kollaps und böse Kopfschmerzen.

Sie meinen aber nicht, man sollte aufs Duschen verzichten?

Heß:Nein, duschen ist gut - aber nicht eiskalt, sondern eher kühl bis lau. Sie merken es selbst: Nach einer eiskalten Dusche trocknen Sie sich ab - und beginnen sofort wieder verstärkt zu schwitzen. (Foto: pm)

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare