+
"Wir wollen wieder an/in unseren Löschteich", fordern diese kälteresistenten Aktivisten aus Röthges. FOTO: PM

Demo in Badelatschen

Röthgeser fordern freien Zugang zum Löschteich

  • schließen

Mit einer humorigen Demonstration haben Röthgeser freien Zugang zum Löschteich gefordert: Nur iIn Badesachen protestierten sie am Bauzaun, mit dem die Stadt das Gewässer abgesperrt hat.

Gemeinhin beginnt ja am 11.11. die närrische Jahreszeit. Am vergangenen Samstag aber, am 11.1. also, stellten Röthgeser Bürger ihre eigene humorige Demonstration auf die Beine. Freilich mit einem ernsten Hintergrund, wie es in der Pressemitteilung der "Löschteichfreunde" heißt. Jung und Alt versammelten sich auf dem Gelände der Feuerwehr - bibbernd im Badedress. "Wir wollen wieder an/in unseren Löschteich", lautete die Forderung.

Wie berichtet, entbrannte der Streit im Sommer, als die Stadt unter Hinweis auf ihre Verkehrssicherungspflicht einen Bauzaun errichten ließ, so den Zugang zum Teich versperrte. Dies jedoch "ohne Absprache und Vorwarnung", wie die Aktivisten schreiben. Und nochmals erwähnen, dass die Feuerwehr das ganze Areal liebevoll pflege. Dazu gehöre die Wiese, eine Hütte, unter deren Vordach Tische und Bänke stehen. Angrenzend der ehemalige Teich, "der seinerzeit in Beton gefasst wurde und sein Wasser vom Überlauf eines Brunnens bekam". Die Hauptargumente gegen die Sperrung finden sich in einem Flyer der Löschteichfreunde: "Es ist dies ein selbstständiges Ökosystem, ein Begegnungspunkt für Jung und Alt seit über 60 Jahren, der von der Dorfgemeinschaft unter anderem beim Löschteichfest oder bei der Maifeier genutzt wurde." Auch führt man einen "eklatanten Widerspruch" ins Feld: "Da werden mit viel Hype (früher: Mordsgedöns) IKEK- Programme vorangetrieben, mit denen die Heimat lebens- und liebenswerter gemacht werden soll, und gleichzeitig wird hier ein gewachsener Mittelpunkt der Dorfgemeinschaft blockiert." Am Ende der aktuellen Pressemitteilung erklären die Aktivisten, weshalb sie sich im Badedress zeigen, wo doch diesmal gar kein Neujahrsschwimmen stattfinden konnte: Man habe zwar gern und oft in dem quellfrischen Wasser gebadet, würde es auch weiterhin gerne tun - aber am liebsten im Sommer. In Schwimmsachen bei Temperaturen kurz über null Grad aufzulaufen, sei symbolisch zu verstehen: "Wir wollten halt unsere Vorfreude auf die neue Saison kundtun."

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare