Abschied von Grünberg mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Mareike und Lukas von Nordheim mit den Söhnen Johannes (l.) und Philipp.	FOTO: DIS
+
Abschied von Grünberg mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Mareike und Lukas von Nordheim mit den Söhnen Johannes (l.) und Philipp. FOTO: DIS

Pfarrerfamilie zieht es nach Südhessen

  • vonRedaktion
    schließen

Grünberg (dis). Ein wenig Wehmut schwingt im Gespräch mit Mareike und Lukas von Nordheim: Das Pfarrerehepaar, das seither das Pfarramt II (Paulusbezirk) betreute, zieht es nach Südhessen. Im Neujahrsgottesdienst (Freitag, 18 Uhr) werden sie sich von ihrer evangelischen Gemeinde verabschieden - sollte es coronabedingt nicht kurzfristig zu einer Änderung kommen.

Der Paulusbezirk ist seit 2016 geteilt. Dieses Modell der Dienst- und Elternzeit wurde vom Kirchenvorstand mitgetragen und soll auch an der neuen Wirkungsstätte weitergeführt werden. Seinen Dienst hat das Pfarrerehepaar vor allem in Grünberg versehen, aber auch in Lehnheim, Stangenrod und anfangs sogar in Lumda und Harbach waren die von Nordheims eingesetzt.

Lukas von Nordheim wurde am 26. Juni 2016 zum Pfarrer ordiniert, seine Ehefrau Mareike am 10. August 2017. Obwohl beide in Grünberg gut aufgenommen wurden, sich dort sehr wohlgefühlt und zahlreiche Kontakte geknüpft haben, zieht es beide an die Bergstraße, in die Heimat der Pfarrerin. Am 31. August hatte die evangelische Kirchengemeinde in Bensheim-Auerbach Lukas von Nordheim zum neuen Inhaber der Pfarrstelle II gewählt. Dort will Pfarrerin Mareike von Nordheim noch ihre Probezeit beenden.

Wechsel zugunsten der beiden Söhne

Familiäre Gründe haben das Pfarrerehepaar in der Hoffnung auf eine Langzeitperspektive dazu bewogen, ihren Lebensmittelpunkt und den Dienstort zu verlagern. Ihr Wunsch war es, dass ihre Söhne Johannes (vier Jahre) und Philipp (15 Monate) in alltäglicher Nähe zu ihren Großeltern, zu Onkel und Tante aufwachsen können. Damit stehen sie nicht alleine, denn in den vergangenen vier Jahren haben ihnen viele junge Grünberger Tauffamilien mitgeteilt, dass sie nach Ausbildung, Studium und den ersten Jahren im Arbeitsleben, nach der Geburt ihrer Kinder, wieder in ihre Heimatregion zurückgekehrt sind. Diesen Weg werden nun auch die von Nordheims beschreiten. Sie hoffen, so ihren Kindern dienstbedingte Umzüge während ihrer Schulzeit ersparen zu können. Zurzeit wird im Auerbacher Pfarrhaus renoviert und es ist noch fraglich, ob man zum Dienstantritt des Pfarrers am 1. Februar 2021 einziehen kann. Für das Pfarrerehepaar ist es eine Lebensphase, die einerseits vom Abschied von liebgewordenen Menschen und Orten und andererseits vom Zauber des Neuanfangs gekennzeichnet ist.

Viele bedauernde Worte waren nach Bekanntgabe des Wegzugs aus der Grünberger Gemeinde zu hören. Schließlich blickt man auf eine gute Zusammenarbeit beispielsweise mit der Tafel und dem Familienzentrum. Auf den oder die Nachfolger/in warten nun als Betätigungsfeld auch die bereits angestoßenen Projekte wie die Belebung des Jugendraums und die Betreuung der hinzugekommenen Gemeindemitglieder aus Afghanistan, Äthiopien und dem Iran.

Stolz ist man darauf, dass man die Konfirmationen in diesem Jahr unter Einhaltung der coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen ausrichten konnte. Auch Taufe und Eheschließung wurde vorgenommen - allesamt unter der Prämisse »Fürchtet euch nicht, lebt, liebt, freut euch und vertraut auf Gott«, wie Pfarrer von Nordheim unterstreicht. Deshalb habe man sich auch an Weihnachten nicht gescheut, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen Präsenzgottesdienste abzuhalten. Großen Anklang habe auch der vom Kindergottesdienst begleitete Andachtsweg in Grünberg gefunden, der insgesamt über 250 mal aufgerufen wurde. Auch an der Vorbereitung zum »Ostergarten« waren viele Gemeindeglieder beteiligt; er konnte allerdings coronabedingt nicht umgesetzt werden.

Dank sprechen die von Nordheims der Gemeindeverwaltung mit Elke Peter und Ursula Schombert sowie Winfried Nau als langjährigem Kollektenwart aus, den Küsterinnen, Kantorin Ulrike Sgodda-Theiß sowie den Organisten Birgit Kurmis und Alexander Frehse. Die Vakanzzeit bis zur Neubesetzung der ausgeschrieben Pfarrstelle wird von den Pfarrern Matthias Bink und Eberhard Hampel sowie Dekan Norbert Heide wahrgenommen, der den aktuellen Konfirmandenkurs bis zur Konfirmation begleiten wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare