Bekommt eine neue UV-Entkeimungsanlage: der Brunnen I des Wasserverbandes Dieberggruppe in Geilshausen.	FOTOS: TB/PM
+
Bekommt eine neue UV-Entkeimungsanlage: der Brunnen I des Wasserverbandes Dieberggruppe in Geilshausen. FOTOS: TB/PM

Den Keimen keine Chance

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Grünberg/Rabenau (tb). Rund 4000 Menschen versorgt der Wasserverband Dieberggruppe. Neben den Grünberger Stadtteilen Lehnheim, Stangenrod, Lumda, Beltershain und Reinhardshain sind diese in Geilshausen wohnhaft. Nicht von ungefähr, wird doch in dem Rabenauer Ortsteil das wertvolle Nass gefördert. Seit 1908 bereits sorgt der Verband für eine sichere Trinkwasserversorgung. Auf dass es so bleibt, investiert die Dieberggruppe auch im neuen Jahr. So enthält der Haushalt 2021 Ausgaben für eine neue UV-Entkeimungsanlage für den Brunnen I in Geilshausen. Insgesamt weist der Finanzteil Aufwendungen von 635 000 Euro aus. Dickste Brocken sind hier die 200 000 bzw. 168 000 Euro, die der Verband im Zuge des Ausbaus der Ortsdurchfahrten Lumda und Stangenrod in diesem Jahr beisteuern muss. Für Erneuerungen bzw. Erweiterungen des Leitungsnetzes sind 120 000 Euro vorgesehen, mit jeweils 25 000 Euro schlagen der Austausch der defekten Entkeimungsanlage sowie Restarbeiten im Baugebiet Dienbergstraße zu Buche.

Für 65 000 Euro sollen Funkzähler angeschafft werden. Die Finanzplanung weist eine Kreditermächtigung von 578 000 Euro sowie einen Schuldenabbau um 40 000 auf 504 000 Euro aus.

Verdienste Roland Steyhs gewürdigt

Auch in den Folgejahren stehen größere Ausgaben an, vor allem als Ergebnis von Siedlungserweiterungen in beiden Kommunen. Zu nennen sind da die Baugebiete »Muhlbrücken« in Geilshausen sowie »Auf der Beune« in Lumda, zunächst veranschlagt mit 100 000 bzw. 165 0000 Euro.

Der Etatentwurf in Gänze - im Ergebnisteil schließt er mit 370 000 Euro und einem Plus von 40 000 Euro ab - ist von der Verbandsversammlung einstimmig verabschiedet worden. Festgestellt hatte den Entwurf der Vorstand, letztmals unter Ägide von Roland Steyh, schied er doch zum 1. Januar aus dem Amt. Nach bereits über zehn Jahren Mitgliedschaft in der Verbandsversammlung hatte dieser im Jahr 2000 den Posten des Verbandsvorstehers übernommen. Namens der Verbandsversammlung würdigte dessen Vorsitzender Horst Nikl, namens des Vorstandes Bürgermeister Frank Ide das 20-jährige Wirken des Lumdaers: Steyh, so betonten beide, habe die Dieberggruppe wesentlich geprägt, positiv verändert und als Verbandsvorsteher große Verantwortung übernommen.

Als Nachfolger hat der Vorstand Michael Harnack gewählt. Und als weitere Personalie bleibt anzumerken, dass Marc Eckhardt ebenso einstimmig als neuer stellvertretender Vorsitzender der Verbandsversammlung gewählt wurde wie Eckhard Körber als neues Mitglied des Vorstandes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare