1. Wetterauer Zeitung
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Betrugsskandal in Buseck: Bürgermeister entdeckt weitere Fälle

Erstellt:

Von: Jonas Wissner

Kommentare

Die Gemeindeverwaltung im Schloss Buseck kommt einfach nicht zur Ruhe. Der neue Bürgermeister entdeckt Indizien für weitere Betrugsfälle durch einen Ex-Mitarbeiter.
Die Gemeindeverwaltung im Schloss Buseck kommt einfach nicht zur Ruhe. Der neue Bürgermeister entdeckt Indizien für weitere Betrugsfälle durch einen Ex-Mitarbeiter. © Red

Weil ein Mitarbeiter die Gemeindeverwaltung von Buseck betrügt, verurteilt ihn ein Gericht. Der neue Bürgermeister identifiziert jetzt weitere Verdachtsfälle.

Buseck (jwr). Kürzlich war ein Ex-Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Buseck wegen zwölf Fällen von gewerbsmäßigem Betrug, teils in Tateinheit mit Urkundenfälschung, vom Amtsgericht Gießen zu einem Jahr und sieben Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Dabei ging es um eine Betrugssumme von gut 46.000 Euro.

Nun sind laut Bürgermeister Michael Ranft weitere Fälle entdeckt worden. Weil er zu Beginn seiner Amtszeit zum Jahreswechsel die »Kasse« nicht ungeprüft habe übernehmen wollen, habe er noch einmal eine Prüfung veranlasst, sagte Ranft am Donnerstag im Bericht aus dem Gemeindevorstand während der Sitzung der Gemeindevertretung. Die neuen Verdachtsfälle seien bereits zur Anzeige gebracht worden. Weitere Details nannte Ranft erst am Ende der Sitzung unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Für Nachfragen war der Bürgermeister am Freitag bis Redaktionsschluss nicht zu erreichen.

Betrug in Buseck: Skandal prägt sogar den Bürgermeisterwahlkampf

Seit Bekanntwerden der Betrugsvorwürfe im Zuge von mehreren Rücktritten von Beigeordneten im Herbst 2020 hatte das Thema hohe Wellen geschlagen und schließlich auch den Bürgermeisterwahlkampf 2021 geprägt.

Auch die Revision des Landkreises und zwei Busecker Akteneinsichtsausschüsse beschäftigten sich damit, wobei das Ausmaß des Betrugs erst allmählich ans Licht kam. Kontrovers diskutiert wurde etwa, dass der Ex-Mitarbeiter zunächst weiterbeschäftigt worden war, nachdem er beteuert hatte, es habe nur einen Vorfall gegeben. (Jonas Wissner)

Auch interessant

Kommentare