Pop, irische und jüdische Lieder

  • schließen

Restlos begeistert und tief bewegt waren die rund 50 Zuhörer im Gästehaus "Am Kirchlein" in Krumbach vom Konzert des Duos "tonART" mit Berthold Schäfer (Gitarre) und Manuela Wirth (Gesang). Das Konzert bot ein breites Repertoire; präsentierten die beiden Musiker doch mit großer Leidenschaft mehr als 30 Songs, darunter solche von Cindy Lauper und Sting sowie irische Lieder. Herausragend auch die Lieder der jüdischen Sängerin Chava Alberstein (Klezmatics) wie "Di Krenitse", "Secret Garden" oder "Bay Nakht".

Restlos begeistert und tief bewegt waren die rund 50 Zuhörer im Gästehaus "Am Kirchlein" in Krumbach vom Konzert des Duos "tonART" mit Berthold Schäfer (Gitarre) und Manuela Wirth (Gesang). Das Konzert bot ein breites Repertoire; präsentierten die beiden Musiker doch mit großer Leidenschaft mehr als 30 Songs, darunter solche von Cindy Lauper und Sting sowie irische Lieder. Herausragend auch die Lieder der jüdischen Sängerin Chava Alberstein (Klezmatics) wie "Di Krenitse", "Secret Garden" oder "Bay Nakht".

Manuela Wirth interpretierte gerade diese Songs mit viel Emotion und ihrer ausdrucksstarken Stimme. "Wir spielen minimalistisch – nur mit einer Gitarre und Gesang", sagte Schäfer, früher Mitglied und Gründer der Mundartgruppe "Fäägmeel". Heute gehört er der Mundartformation "Meelstaa" an. Wirth war in früheren Jahren auch zu Gast bei Dieter Bohlens "Supertalent". Sie leidet an Multipler Sklerose, hat aber trotzdem viel Spaß am Leben. Zu Beginn spielte "tonART" "All of me" von Seymor Simons und "Georgia on my mind" (Ray Charles). Auch die Songs "He ain’t heavy, he’s my brother" (Hollies) und ""And I love her" (Beatles) gehörten zum Repertoire. Stark auch die von Wirth mit ihrer faszinierenden soulig-bluesigen Stimme in Szene gesetzten Songs "Hit the road Jack" (Ray Charles) und "Time after time" (Cindy Lauper).

Eric-Clapton-Song zum Schluss

Großen Beifall gab es auch für den Neal-Young-Song "Heart of Gold". Das Konzert klang mit dem Eric-Clapton-Song "Tears in heaven" und "If you don’t know me by now" (bekannt durch Simply Red, eigentlich von Harold Melvin and the Blue Notes) aus. Das Duo "tonART" kam um eine Zugabe nicht herum. Die Fans von "tonART" waren aus nah und fern nach Krumbach gekommen und erlebten hautnah einen faszinierenden Musikabend.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare