+
Sie bekamen 15 Minuten von ProSieben geschenkt und überließen die Sendezeit an drei Menschen, die „mehr zu sagen haben“. 

„Sowas kann Fernsehen?“ 

Joko und Klaas kriegten 15 Minuten Sendezeit geschenkt - was sie daraus machten, sorgte für Gänsehaut

  • schließen

Damit hatte niemand gerechnet: Joko und Klaas bekamen zur Primetime 15 Sendeminuten von ProSieben geschenkt. Was dann folgte, beeindruckte die Zuschauer. 

Update vom 30. Oktober 2019: Da Joko und Klaas erneut gegen ProSieben gewonnen haben, durften sie einmal mehr 15 Minuten live auf Sendung gehen. Diesmal nutzten Joko und Klaas die Zeit für ein politisches Statement - ProSieben reagierte anders als vorher angekündigt.

Update vom 17.Oktober: Nach„Joko & Klaas gegen ProSieben“ sind Zuschauer stocksauer – auf Moderator Steven Gätjen, wie *tz.de schreibt.

Update vom 19. Juni 2019: An diesem Mittwoch haben Joko und Klaas erneut 15 Minuten Sendezeit auf ProSieben zur freien Verfügung. Sie planen nach eigenen Angaben „Chaos“.

Am Dienstag (15. Oktober) geht „Joko & Klaas gegen ProSieben“ in die nächste Runde. Wichtige Hauptdarsteller dieser Folge: Die Schafe des Böbingers Josef Pirchmoser. 

Ursprüngliche Meldung: 

München - Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind die beiden Aushängeschilder von ProSieben. Nun schrieb das Duo regelrecht TV-Geschichte. In ihrem neuen Showformat „Joko und Klaas gegen ProSieben“ gewannen die Showmaster 15 freie Minuten Sendezeit von ProSieben, zur Primetime um 20.15 Uhr. Am Mittwoch setzten sie die Zeit ein. Es wurde eine Live-Viertelstunde, die viele Zuschauer tief beeindruckte. Die Serie „Grey‘s Anatomy“ verschob sich auf 20.30 Uhr. 

Selbst ihr Haussender war sich wohl unsicher, was da kommen würde. Zu Beginn der Sendung teilte er vorsorglich distanzierend mit: „ProSieben hat keinerlei Einfluss auf die Gestaltung der gewonnenen Sendezeit. Hoffen wir das Beste.“ 

Joko und Klaas überlassen die Bühne drei Menschen, „die mehr zu sagen haben“

Was folgte, war eine Überraschung. Es wurde eine Sondersendung ohne Klamauk, sondern mit ungewohnt viel Tiefgang. Die beiden Moderatoren luden drei Menschen in ihre Sendung ein, „die vielleicht mehr zu sagen haben als wir“, erklärte Heufer-Umlauf in der Anmoderation. Und sein Partner ergänzte: „Vor allem sinnvollere Dinge.“ Danach zogen sich die beiden vor der Kamera zurück.

In dem leeren TV-Studio, in dem lediglich ein Stuhl stand, nahmen drei Menschen nacheinander Platz. Zuerst Kapitänin Pia Klemp vom beschlagnahmten Rettungsschiff "Iuventa 10". Sie erzählte eindrücklich über ihre Arbeit in der Seenotrettung. Tagelang hatte sie mal einen ertrunkenen zweijährigen Jungen in der Tiefkühltruhe an Bord. Seine überlebende Mutter konnte nicht an Land, weil das Rettungsschiff von Klemp keinen Hafen anfahren durfte. Der italienische Staat hat gegen die Retterin von Menschenleben ein Strafverfahren eingeleitet. Ihr drohen 20 Jahre Haft oder eine Geldstrafe von 15.000 Euro pro geretteter Person. 

Anschließend erzählte der Sozialarbeiter Dieter Puhl über seine Tätigkeit bei der Bahnhofsmission am Berliner Bahnhof Zoo und den Schicksalen der Obdachlosen. Oftmals enden ihre Leben in jungen Jahren auf der Straße. 

Zum Schluss berichtete Birgit Lohmeyer, wie sie von rechtsradikalen Nachbarn im Dorf Jamel (Mecklenburg-Vorpommern) terrorisiert wird. Sie organisiert seit 2007 das Festival „Jamel rockt den Förster" für Demokratie und Toleranz. Den Opfern rechter Gewalt sprach sie Mut zu.

Überwältigende Reaktionen auf die Sondersendung von Joko und Klaas: „Ich bin sprachlos und stolz“

Die Reaktionen auf die Sondersendung waren überwältigend gut. „SOWAS kann Fernsehen?“ , fragte beispielsweise Journalisten Sophia Paßmann auf Twitter. „Ich habe noch nie so gebannt fern gesehen. Und war noch nie so bewegt von 15 Minuten Fernsehen. Danke!“, postete ein weiterer User auf Twitter. „Ich bin sprachlos und stolz“, schrieb eine andere Userin.  „Dass Joko & Klaas auch so richtig ernst können, hätte ich nicht gedacht. Habe Gänsehaut bekommen. Sehr gute Aktion!“  

Sogar ProSieben zeigte sich nach der Sendung beeindruckt. „Das kam unerwartet. Auch für uns“, postete der Sender über Twitter. Man wünsche sich, dass die Geschichten dieser Sendung über die 15 Minuten hinaus nachhaltig gehört werden. 

15 Minuten von Joko und Klaas: Hier können sie die ProSieben-Sendung sehen

Joko Winterscheidt im Interview mit tz.de*: „Es war die beste Zeit meines Lebens“

Unvergessen: Joko und Klaas haben eine Goldene Kamera ergaunert. Wie das mit einem Ryan-Gosling-Doppelgänger gelang, erklärten sie in ihrer Show.

Joko und Klaas machen sich über „taff“ lustig. Das Moderatoren-Duo zieht über Beiträge her. Darum war die Sendung trotzdem ein Erfolg.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare