Wetzlar: Apfelmarkt gut besucht

Wetzlar (olz). Längst darf man von einer liebgewordenen Wetzlarer Tradition sprechen, denn bereits zum 30. Mal veranstaltete die Naturschutz-Akademie Hessen am Sonntag in der Friedenstraße ihren Apfelmarkt. Doch der Markt, der auch in diesem Jahr wieder gut besucht war und eine feste Größe im kulturellen Leben der Stadt ist, ist mehr.

Wetzlar (olz). Längst darf man von einer liebgewordenen Wetzlarer Tradition sprechen, denn bereits zum 30. Mal veranstaltete die Naturschutz-Akademie Hessen am Sonntag in der Friedenstraße ihren Apfelmarkt. Doch der Markt, der auch in diesem Jahr wieder gut besucht war und eine feste Größe im kulturellen Leben der Stadt ist, ist mehr.

Angesichts der bunten Vielfalt des Angebots an über 100 Ständen wäre es nicht zu hoch gegriffen, von einem Festtag für Augen und Nase zu sprechen. Da gibt es hausgemachten Käse, Fleisch vom Biobauern und eine schier unübersehbare Vielfalt an Gewürzen. In unmittelbarer Nachbarschaft finden sich Kürbisse aller Arten und Größen, Steingut, Zimmerspringbrunnen, Fahrräder und noch vieles mehr. Und das Angebot zieht die Besucher - für die unter anderem mit Kaffee und Kuchen, Pilzpfannen, Wildfleisch oder Unkrautlimonade aufs Beste gesorgt ist - an. Dicht an dicht drängen sie sich durch Friedenstraße und Naturschutzzentrum, wo es am Sonntag auch die Möglichkeit gab, vom Fachmann Apfelsorten bestimmen zu lassen. Bei einer Ausstellung, bei der unter anderem der »Grünapfel«, der »Trierer Weinapfel« oder Ließfeld’s Dicker« zu sehen waren, konnte sich das Publikum zudem über die Artenvielfalt heimischer Äpfel informieren.

Und Kleine und Kleinste konnten bei einem Malwettbewerb im Untergeschoss des Zentrums ihre Kreativität unter Beweis stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare