Volksbank: Verschwundene Million in Raum ohne Videoüberwachung

Gießen (sha). Die Suche nach den am Montag aus der Volksbankzentrale in Gießen verschwundenen 1,2 Millionen Euro geht weiter.

Das Geld lag in einem Raum ohne Videoüberwachung. "Das erschwert die Ermittlungen", sagte Thomas Hauburger, Pressesprecher der Gießener Staatsanwaltschaft, am Freitag.

Immerhin könnten die Kameras umliegender Räume ausgewertet werden. Zwar liege der Fokus der Ermittlungen wegen Diebstahls auf den rund zehn Volksbank-Mitarbeitern, die Zugang zu diesem sensiblen Bereich hätten, sagte Hauburger. Allerdings würden auch externe Dienstleister, die – etwa wegen Reparaturarbeiten – vorübergehend Zutritt hatten, überprüft und vernommen. Bisher habe sich jedoch weder in der einen noch in der anderen Richtung ein konkreter Verdacht ergeben, betonte der Staatsanwalt.

Um elf Uhr am Montag hatte ein Volksbank-Mitarbeiter der Polizei den Verlust des Geldes gemeldet. Es hätte auf Filialen verteilt werden sollen.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare