In der Zentrale der Volksbank Mittelhessen sollen Geldscheine in Höhe von 1,2 Millionen Euro abhandengekommen sein.
+
In der Zentrale der Volksbank Mittelhessen sollen Geldscheine in Höhe von 1,2 Millionen Euro abhandengekommen sein.

Volksbank: Keine Spur von der verschwundenen Million

(sha/mac)In der Zentrale der Volksbank Mittelhessen sind am Montag 1,2 Millionen Euro einfach so verschwunden. Kein Überfall, kein Rechenfehler, doch die Scheine sind weg. Die Polizei hat keine Spur. Da das Geld aus einem sensiblen Bereich entwendet wurde, ermitteln die Beamten jetzt in alle Richtungen. Sogar Mitarbeiter stehen unter Verdacht.

Im Schiffenberger Tal herrscht Rätselraten: Am Montagmorgen haben sich dort in der Zentrale der Volksbank Mittelhessen Geldscheine in Höhe von 1,2 Millionen Euro sozusagen in Luft aufgelöst. Eigentlich sollten die noch verpackten Banknoten am Vormittag von der Hauptstelle aus auf einzelne Filialen im Umkreis verteilt werden. Doch sie gelangten noch nicht einmal bis in den Transporter. Bis zum späten Dienstagabend tauchte das Geld nicht wieder auf. Die Polizei hat von den Tätern bislang keine Spur.

"Das ist für uns ein besonderer Fall. Etwas in dieser Art kannten wir nicht", sagte Jörg Reinemer. Der Pressesprecher des Polizeipräsidiums Mittelhessen erklärte: "Das Geld lag in Scheinen gebündelt und verpackt in einem Kassenbereich für berechtigte Personen. Also für Mitarbeiter oder Mitarbeiter von Transportunternehmen, die das Geld abholen. Als der Sicherheitsdienst gegen 11 Uhr eintraf, sei das Geld bereits weg gewesen. "Wir haben alles abgesucht, aber nichts gefunden", so Reinemer. Da es um "große Scheine" gehe, sei das Geld wahrscheinlich in kleinen Paketen verstaut gewesen, meinte er. Ohne Probleme passen dann auch solche Beträge in einen Aktenkoffer.

Dennis Vollmer, Pressesprecher der Volksbank Mittelhessen, wollte sich auf GAZ-Anfrage nicht zu dem Vorfall äußern. Selbst die Höhe der verschwundenen Summe wollte er unter Verweis auf laufende Ermittlungen nicht kommentieren.

Alarmiert wurde die Polizei laut Reinemer am Montagvormittag gegen 11 Uhr von einem Mitarbeiter der Volksbank. Sein Hinweis: Es sei "Geld entwendet" worden. Da zunächst unklar blieb, was vorgefallen war, seien fünf Streifen zu dem Geldinstitut geeilt. Zehn Beamte suchten den betroffenen Bereich ab – erfolglos. Später stellte sich heraus, dass das Geld nicht beim Verladen in den Transporter verschwunden war, sondern bereits zuvor innerhalb des Gebäudes, in einem für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen und besonders sensiblen Bereich. Dort sollen dem Vernehmen nach nur sehr wenige Mitarbeiter der Volksbank sowie Mitarbeiter von Transportfirmen Zugang haben. Alle einlassberechtigten Personen sollen bereits verhört worden sein.

Reinemer ergänzte: Es sei nicht auszuschließen, dass "jemand von außen" zugegriffen habe. Da das Geld aber verschwunden war bevor der Kurierfahrer eintraf, sei es wahrscheinlicher, dass es von einer Person geklaut wurde, die "routinemäßig Zutritt" zu den Räumlichkeiten hat. Einen konkreten Verdacht gebe es indes nicht, betonte der Polizeisprecher. Es werde weiter in alle Richtungen wegen Diebstahls ermittelt.

Eine Million aus Volksbank-Mittelhessen-Zentrale verschwunden

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare