Sparprogramm zahlt sich aus

Frankfurt (dpa/lhe). Das Defizit der Stadt Frankfurt ist 2012 dank sprudelnder Gewerbesteuereinnahmen und eines strikten Sparkurses deutlich geringer ausgefallen als erwartet.

Statt eines geplanten Minus» von 262 Millionen Euro betrug es nur 51,7 Millionen Euro, wie Kämmerer Uwe Becker (CDU) am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das städtische Vermögen belief sich Ende 2012 auf 15,8 Milliarden Euro, 437 Millionen Euro mehr als vor Jahresfrist. Rund 1,5 Milliarden Euro hat die Stadt an Gewerbesteuer eingenommen – das waren 122,5 Millionen mehr als veranschlagt. Bei der Einkommensteuer flossen 316 Millionen Euro in die Kasse, 18,6 Millionen Euro mehr als im Haushalt eingeplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare