Rentner schlägt Räuber in die Flucht

Wetzlar-Hermannstein: Am Neujahrsabend überfielen Unbekannte in der Hermannsteiner Straße einen Rentner. Die Männer umklammerten den Wetzlarer und drohten ihm mit Schlägen. Letztlich schlug der Wetzlarer seine Angreifer in die Flucht.

Gegen 17.30 Uhr war das Opfer zu Fuß von der Innenstadt in Richtung Niedergirmes auf dem rechten Gehweg unterwegs. Etwa in Höhe des Audi Autohauses kamen ihm vier junge Männer entgegen. Kurz bevor sie den Wetzlarer erreichten, taten zwei der Unbekannten so, als würden sie sich streiten und sich gegenseitig schlagen wollen. Die beiden Komplizen rannte auf den Rentner zu und wollten sich offensichtlich hinter ihm verstecken. Dabei umklammerte ihn beide Männer und baten in gebrochenem Deutsch um Hilfe. Dem Opfer war sofort klar, dass die ganze Situation nur gespielt war. Plötzlich kam einer der Streithähne auf ihn zu, griff seine Jacke und erhob die Faust. Um sich aus der Umklammerung zu befreien, breitete der Wetzlarer seine Arme aus und bekam die Hand eines der Männer zu fassen. Er verdrehte die Hand und hörte dabei laut und deutlich ein "Knacken". Zur selben Zeit zog ihm einer der Angreifer sein Portemonnaie aus der Gesäßtasche, ließ es aber zu Boden fallen. Als sich der Unbekannte danach bückte, trat ihm der resolute Rentner auf die Hand. Sofort nahmen die vier Angreifer Reißaus und rannten davon.

Allerdings fielen ihnen ein Mobilfunktelefon Samsung Galaxy S3 sowie Bargeld in die Hände. Nach Einschätzung des Opfers stammten die unbekannten Männer aus dem südosteuropäischen Raum. Er kann sie nur vage beschreiben: Zwischen 20 und 25 Jahre alt. Zwei von ihnen trugen dunkle Wollmützen. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen des Angriffes und fragt: Wer hat die Auseinandersetzung der Männer am 01.01.2016, zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr, in Höhe des Audi-Händlers auf der Hermannsteiner Straße beobachtet? Renter Wo ist das Quartett vor dem Raub oder später auf der Flucht aufgefallen? Hinweise erbittet die Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare