Regionalverband sieht keine Wohnbauflächennot

Frankfurt (dpa/lhe). Im Ballungsraum Rhein-Main sind nach Angaben des Regionalverbands noch genügend Wohnbauflächen vorhanden. Die dafür im regionalen Flächennutzungsplan ausgewiesenen 2300 Hektar seien bisher nur teilweise in Anspruch genommen worden, heißt es in einem gestern veröffentlichten Bericht. Danach haben die Kommunen bis Ende 2015 für nur knapp ein Drittel dieser Fläche einen Bebauungsplan aufgestellt. Tatsächlich bebaut worden seien nur elf Prozent.

Der Flächennutzungsplan erlaubt dem Bericht zufolge den Bau von 92 000 Wohnungen in der Region. Die größten Potenziale für neue Wohnungen werden in Frankfurt (227 Hektar), Butzbach (105 Hektar), Rodgau (90 Hektar), Offenbach (77 Hektar) und Hanau (67 Hektar) gesehen. Zusätzliche 70 000 Wohnungen könnten in den Innenstädten durch Verdichtung und Aufstockungen entstehen.

Quelle: Gießener Allgemeine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare