Neue Glocken für die Kirche zu Dorlar

Lahnau (so). Kaum ist die umfangreiche, aufwendige und nicht zuletzt auch kostenträchtige Sanierung der Orgel in der altehrwürdigen Klosterkirche zu Dorlar abgeschlossen, tut sich die nächste Baustelle auf: Die beiden Glocken sind zu erneuern. Denn das Geläut, knapp 100 Jahre alt, ist aus Stahl und rostet.

Ein im März zurate gezogener Gutachter hat seinerzeit mit sofortiger Wirkung das weitere Läuten untersagt, um Schäden zu vermeiden. Jetzt ist die Entscheidung gefallen, neue Bronze-Glocken bei Rincker in Sinn fertigen zu lassen – und da bittet die Kirchengemeinde Dorlar/Atzbach um Unterstützung.

28 000 Euro sind im kirchlichen Etat dafür bereitgestellt, wobei die Verantwortlichen um Pfarrerin Manuela Bünger und Förderkreisvorsitzenden Focko Weberling doch hoffen, dass die Kosten etwas geringer bleiben. Die Glocken selbst kosten 9000 und 7000 Euro, wenigstens 5000 bis 6000 Euro sind veranschlagt für den Transport und vor allem den Einbau in der Kirche. Dazu muss nämlich ein Teil des Daches geöffnet werden, um die beiden Glocken in den Dachreiter zu schaffen. Ob das alles noch bis Weihnachten zu bewerkstelligen sein wird, wie Bünger hoffnungsvoll anklingen ließ, ist völlig offen – womöglich wird auch Ostern darüber; ganz abhängig vom Winterwetter. So lange jedenfalls wird das Dorlarer Läuten vom Band kommen.

Derzeit Geläut vom Band

Die alten Glocken aus dem 15. und 17. Jahrhundert waren dem Ersten Weltkrieg zum Opfer gefallen. Abgeholt wurde das Geläut, und eingeschmolzen, womöglich für die Waffenproduktion. Als Ersatz gab es die nun von Rost befallenen Gussstahl-Glocken, 1917 gegossen vom »Bochumer Verein«.

Wenn jetzt die neuen Bronze-Glocken gegossen werden, so wird die Tonart beibehalten: das jeweils zweigestrichene Cis und E.

Um die Kosten stemmen zu können – Zuschüssen werden nicht erwartet – hofft die Kirchengemeinde auf Einzelspenden. Sollte sich derweil ein Stifter für eine ganze Glocke finden, so wird dessen Name mitsamt einem Bibelspruch auf der Glocke verewigt, sichern Bünger und Weberling zu. Spenden sind erbeten auf das Konto Nr. 3535959 des Unterstützungsvereins der Kirchengemeinden Dorlar/Atzbach (Vorsitzender Dr. Weberling), bei der Volksbank Heuchelheim (BLZ 51361021). Weitere Info zum geplanten Austausch der Glocken und zur Finanzierung auch im Pfarramt unter Tel. 0 64 41/6 13 95) .

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare