Nach Flugzeugkatastrophe: BFU kontert »Bild«

Wölfersheim (chh). »So grausam starben die Wölfersheimer Absturzopfer« titelte die »Bild«-Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe. In dem Artikel geht die Boulevardzeitung auf die Ursachen der Flugzeugkatastrophe ein, bei der am 8. Dezember in Wölfersheim acht Menschen ums Leben kamen, darunter vier Kinder.

Laut »Bild« war der Pilot einer der beiden Maschinen von den Kindern abgelenkt worden. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) betont, die Aussagen basieren nicht auf ihren Untersuchungen.

Noch gibt es keine Details zur Ursache der Wölfersheimer Flugzeugkatastrophe, die im Dezember nicht nur in der Wetterau für Bestürzung sorgte. Die zuständige Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung will erst im Februar einen Zwischenbericht veröffentlichen. Die »Bild«-Zeitung schreibt in ihrer Ausgabe vom Dienstag jedoch, ihr lägen »exklusiv« erste Details vor.

Demnach hätten sich der Pilot der »Piper Saratoga« und seine Frau von den drei Kindern ablenken lassen. Zudem seien sie ohne Radar, nur nach Sicht geflogen. Auch über die Details des Zusammenstoßes berichtet die Boulevardzeitung. Demnach habe das Flugzeug der Dietzenbacher Familie die »Robin«-Maschine von hinten in einem 30-Grad-Winkel-getroffen.

Dabei sei das Hauptfahrwerk in die Kabine der »Robin« geschossen und habe das vierjährige Mädchen getötet, dass mit dem Piloten und dessen Lebensgefährtin in dem Kleinflugzeug gesessen hatte. Nach dem Zusammenprall sei die »Robin« noch etwa eine Minute am Himmel getrudelt, bevor sie abstürzte.

Die »Bild« betont auch, der Pilot der »Piper« habe erst rund vier Flugstunden absolviert und die Maschine erst Wochen vor der Katastrophe gekauft. Die Boulevardzeitung kommt zu dem Schluss: »Noch immer steht die genaue Absturzursache nicht zweifelsfrei fest – nur eines scheint mittlerweile ausgeschlossen zu sein: Die tief stehende Sonne war anscheinend nicht der Grund für die Kollision in weniger als 1000 Meter Höhe.«

Über dem »Bild«-Artikel ist zudem in roten Buchstaben zu lesen: »Erste Details aus dem Flugunfall-Bericht.« Doch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung dementiert, dass die Informationen der »Bild«-Zeitung aus dem Unfallbericht stammen: Ein BFU-Sprecher wollte sich zwar nicht im Detail äußern, er verwies jedoch auf die Internetseite der Bundesstelle. Dort ist zu lesen: »In Umlauf befindliche Berichte der Boulevardpresse basieren nicht auf den vorliegenden Untersuchungen der BFU.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare