Limburger Bischofssitz sorgt für Verluste und Minus-Bilanz

Limburg (dpa/lhe) - Der Bau des umstrittenen Bischofssitzes von Limburg hat einen finanziellen Schaden von mindestens rund 3,9 Millionen Euro verursacht.

Das ist die Summe, die der Bischöfliche Stuhl etwa wegen nachträglicher Umbauten habe abschreiben müssen, berichtete das Bistum Limburg am Mittwoch bei der Vorstellung der Jahresabschlüsse für 2012 und 2013. Demnach belastete das insgesamt 31,3 Millionen Euro teure Bauprojekt die Bilanz des Bischöflichen Stuhls: Der Haushalt 2013 weise ein Defizit von 1,4 Millionen Euro aus.

+++ Bilder aus dem Inneren des Bischofssitzes in Limburg

Wegen des Finanzskandals um die Residenz und Kritik an seinem Führungsstil hatte Franz-Peter Tebartz-van Elst im März 2014 sein Amt als Bischof von Limburg verloren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare