IDEA hilft beim Erhalt von alten Kirchen

Lahnau/Mücke/Berlin (pm). Wo findet man Gemeinsamkeiten zwischen der Kirche von Roggenhagen in Mecklenburg-Vorpommern und oberhessischen Kirchen wie in Ilsdorf und Ober-Ohmen? In der Spendensumme von 3085 Euro kann man eine solche Gemeinsamkeit finden.

Lahnau/Mücke/Berlin (pm). Wo findet man Gemeinsamkeiten zwischen der Kirche von Roggenhagen in Mecklenburg-Vorpommern und oberhessischen Kirchen wie in Ilsdorf und Ober-Ohmen? In der Spendensumme von 3085 Euro kann man eine solche Gemeinsamkeit finden. Dieser Betrag kam für die Renovierung der genannten Kirche bei der letztjährigen Exkursion des Vereins IDEA e.V. (Initiative im Denkmalschutz engagierter Ärzte und Apotheker) zusammen.

Pfarrer Matthias Kretschmer von der Kirchengemeinde Roggenhagen konnte bei der Jahrestagung der Stiftung KiBa (Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland) in Berlin die Spende von Dr. Focko Weberling, (IDEA e.V., Lahnau) im Beisein des Vorsitzenden der Stiftung, Pfarrer Martin Ammon, entgegennehmen. Dank der Renovierungsmaßnahmen ist die Kirche inzwischen wieder für die Gemeinde nutzbar.

Der Kirche von Roggenhagen in Mecklenburg-Vorpommern fehlt wie vielen anderen Kirchen im Osten Deutschlands das Geld für dringend notwendige Sanierungen. Nun bemüht sich dort ein Verein mit Hilfe von Spenden und der Unterstützung der »Stiftung KiBa« sowie der »Deutschen Stiftung Denkmalschutz« um die Renovierung des Gebäudes. Bei schwindenden Kirchensteuer-Einnahmen und gekürzter staatlicher Hilfe sind vor allem in den neuen Bundesländern viele Kirchen vom Einsturz bedroht oder dringend renovierungsbedürftig. Da die Gemeinden meist sehr klein sind, und auch mit viel Engagement die Renovierungskosten nicht aufbringen können, ist da jeder Euro willkommen. Zumal durch die Auftragsvergabe an heimische Handwerker auch noch die Infrastruktur der jeweiligen Region gefördert wird. Besonders die seit fünfundzwanzig Jahren bestehende »Deutsche Stiftung Denkmalschutz« hat sich dieser Problematik angenommen.

Da diese vielen Menschen (noch) unbekannt ist, hatten 13 Ärzte und Apotheker aus Gießen, Wetzlar und Umgebung im März 2003 den inzwischen auf 180 Mitglieder angewachsenen Verein »Initiative im Denkmalschutz engagierter Ärzte und Apotheker - IDEA e.V.« gegründet. Die Mitglieder unterstützen die Arbeit der »Deutschen Stiftung Denkmalschutz« und wollen ihre Praxen und Apotheken zur Werbung dafür nutzen. Dieses Jahr sammelt der Verein Spenden für den Erhalt der Fresken im heimischen Ober-Ohmen, der Bedarf wurde vor einiger Zeit bei einer Exkursion festgestellt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare